Markt

383 Mio. Investitionen am Standort Höchst in 2011

08.12.2011 Der Standortdienstleister Infraserv Höchst rechnet für das Jahr 2011 mit einem Umsatz von 1,2 Mrd. Euro. Das sind 2,2 Prozent weniger als noch in 2010. Grund für den Rückgang seien Schwankungen im Energiehandel. In diesem Jahr wurden von Infraserv und den Unternehmen am Standort Frankfurt Höchst 383 Mio. Euro investiert.

Anzeige

Rund 383 Mio. Euro haben die Unternehmen am Standort Höchst im Jahr 2011 investiert (Bild: Infraserv Höchst)

Insgesamt sind in Höchst seit dem Jahr 2000 5,2 Milliarden Euro investiert worden. Für den Standortdienstleister selbst bildeten in den vergangenen Jahren Energieprojekte wie die jüngst eingeweihte Gasturbinen-Anlage oder das noch in der Inbetriebnahmephase befindliche Ersatzbrennstoff-Kraftwerk einen Investitionsschwerpunkt. Damit ist der Industriepark inzwischen nahezu energieautark, was die energieintensiven Produktionsbetriebe am Standort unabhängig von Strommarkt-Schwankungen machen soll. „Wir haben dadurch die Rahmenbedingungen für die Standortgesellschaften enorm verbessert“, verdeutlicht Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst.

Mit Blick auf das hohe Investitionsniveau der letzten Jahre – durch die Ansiedlung der Ticona und den Bau der EBS-Anlage in 2009 ein Rekord von 644 Mio. Euro eingestellt – erläuterte Infraserv-Geschäftsführer Dr. Roland Mohr: „Das sehr stabile Investitionsniveau macht deutlich, dass sich der Industriepark Höchst kontinuierlich weiterentwickelt.“

 

Anzeige
Loader-Icon