Dateneingabe in der Lebensmittelindustrie

Abwaschen, fertig!

09.11.2006 Die Lebensmittelindustrie stellt hohe Ansprüche an die von ihr eingesetzten Peripheriegeräte. Extreme Produktionseinflüsse charakterisieren die Einsatzumgebung dieser Branche ebenso wie vielfältige Reinigungs- und Sterilisationsprozesse. Insbesondere Tastaturen als viel betätigte, mit beweglichen Teilen versehene Geräte unterliegen jenen erschwerten Einsatzbedingungen in besonderer Weise. Zusätzlich erfordern Hygiene- und Bedienanforderungen hochspezifische Lösungen für den Bereich der Dateneingabe.

Anzeige

Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin jüngst mitteilte, wurden vergangenes Jahr rund die Hälfte von bundesweit gut einer Million Betriebe überprüft. Dabei fielen etwa 130000 Betriebe negativ auf in Bezug auf Hygiene- und Kennzeichnungsvorschriften. BVL-Präsident Christian Grugel kündigte verstärkte Kontrollen an.

Trotz – oder gerade wegen – dieses betrüblichen Ergebnisses haben die Anfragen nach hygienetauglichen Geräten stark zugenommen. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Dateneingabe. Die Anfragen zielen dabei auf eine Tastatur, die spezielle Eigenschaften in sich vereint. Die problemlose Reinigung, eine komfortable Betätigung auch mit Schutzhandschuhen und eine unkomplizierte Cursorsteuerung stehen dabei im benutzerseitigen Vordergrund. Gleichzeitig muss die Tastatur wasser- und staubdicht sein sowie resistent gegen Chemikalien und verschiedenste Desinfektionsmittel.
Diesem Anforderungskatalog entsprechend, mit objektiven Marktdaten untermauert, wurde die Induproof-Serie entwickelt und im Markt eingeführt.

Die Idee

Für die Entwicklung einer Tastatur, die dem oben angesprochenen Anforderungsprofil entspricht, waren elementare Vorüberlegungen notwendig. In Bezug auf die einfache Bedienbarkeit einer Tastatur hätte die Wahl sehr schnell auf Langhubtasten fallen können, wie sie eine herkömmliche Tastatur aus dem gewohnten PC-Bereich aufweist. Doch schnell wurde dieser Gedanke wieder verworfen. Ein niedriger Schutzgrad und eine allzu sensible Mechanik genügen jenen rauen Einsatzszenarien in keinem Fall. Selbst wasserdichte Langhubtastaturen mit einem erhöhten Schutzgrad von IP65 bieten zu wenig Schutz; insbesondere finden hier Bakterien und Keime zu viele Angriffsflächen in den vorhandenen Tastenzwischenräumen. Die Wahl fiel daher auf Kurzhubtasten. Durch ihre stabile Mechanik gewähren sie eine hohe Lebensdauer. Gleichsam ist der Betätigungskomfort ungleich geringer als der von Langhubtastaturen. Im Gegenteil: Durch einen konkret fühlbaren Tastendruck erfährt der Benutzer eine deutliche Rückmeldung durch die Taste. Von vielen Benutzern wird dies in der professionellen Anwendung gegenüber Langhubtasten sogar vorgezogen. Eine entscheidende Eigenschaft der Kurzhubtasten ist jedoch die Möglichkeit, diese mit einer Silikonmatte als Hülle zu kombinieren. Die Matte dient dabei als Gehäuse, um einen hohen Schutzgrad und die komplette Reinigungsfähigkeit zu gewähren.

Die einzige Ausnahme bildet in Bezug auf die Schalttechnologie die Induproof3, die an Stelle der Kurzhubtasten Metallschnappscheiben verwendet. Diese weisen jedoch ähnliche Merkmale wie die Kurzhubtasten auf.
Damit waren die Würfel bei den Entwicklungsingenieuren gefallen: Eine tastengeprägte Silikonmatte wurde auf eine Leiterplatte mit den Kurzhubtasten aufgebracht (im Falle der dritten Tastaturen-Generation sind es die Metallscheiben), den unteren Abschluss bildete eine robuste Metallbodenplatte. Der Übergang von der Matte zum Metall wurde durch eine Silikonschicht versiegelt. Durch die vollständige Ummantelung erhielt die Tastatur einen Schutzgrad von IP68, der vollständige Wasser- und Staubdichtheit ermöglicht.

Der Einsatz

Durch ihre spezifischen Eigenschaften eignen sich die Tastaturen-Modelle sehr gut für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie. So ist eine Reinigung mit allen herkömmlichen Desinfektions- und Reinigungsmitteln möglich. Ausführliche Testreihen von unabhängigen Instituten geben darüber detailliert Auskunft. Durch die flachen, gewölbten Tastenprägungen des Silikons lässt sich die Oberfläche besonders leicht und lückenlos reinigen. Das Dura-Coating sorgt darüber hinaus für die Resistenz der Tastenbeschriftung gegen mechanischen Abrieb.

Selbst in Kühlhäusern bis hin zum Einsatz in Hochtemperaturbereichen versagen die Tastaturen ihren Dienst nicht. Eine offizielle Testreihe weist als Ergebnis einen Einsatzbereich von -40 bis 90°C aus. Die Modelle kommen unter anderem in einem der größten deutschen Fleisch verarbeitenden Betriebe zum Einsatz; mit Hilfe dieser Tastaturen werden dort sämtliche Prozesse der Fertigungsautomaten gesteuert. „Durch die geschlossene Silikonmatte haben wir die Möglichkeit, die Tastaturen auch mit dem Hochdruckreiniger zu säubern, was spätestens nach jeder Acht-Stunden-Schicht der Fall ist“, bestätigt der EDV-Leiter dieses Unternehmens.
Neben den Standardmodellen steht auch die kundenspezifische Umsetzung dieser Modelle zur Verfügung. Diese können in Form, Farbe, Interface, Tastenanzahl oder Länderlayout variieren. Möglich sind so selbst komplexe Controlpanels mit vielen Tasten bei völlig individueller Anordnung und allen gängigen, integrierten Cursorsteuerungen.

Die Perspektive

Die Technologie der Tastaturen-Reihe ist in der Branche mittlerweile geschätzt. Der Schutzgrad IP68 erfüllt alle Anforderungen an den äußeren Schutz; Kurzhubtasten und Metallschnappscheiben gewähren eine komfortable Betätigung. Zu erwarten ist jedoch eine wachsende Zahl spezifischer Anfragen und damit mo-difizierter Modelle. Durch die fortschreitende Automatisierung und Spezialisierung im Lebensmittel herstellendenBereich werden anwenderspezifischeInduproof-Modelle in Zukunft einengroßen Wachstumsbereich bilden.

Heftausgabe: November-Dezember 2006

Über den Autor

Sebastian Franke , Vertriebsleiter Standard, Gett Gerätetechnik
Loader-Icon