Markt

Arzneimittelversorgung in Deutschland: Generika-Anteil nimmt weiter zu

23.03.2016 Nach Angaben des Branchenverbands Pro Generika übernehmen Generikaunternehmen einen wachsenden Anteil an der Arzneimittelversorgung der Patienten in Deutschland. 2015 waren es 77 % und hat sich damit seit 2005 nahezu verdoppelt.

Anzeige
Arzneimittelversorgung in Deutschland: Generika-Anteil nimmt weiter zu

Laut Branchenverband Pro Generika sind mehr als drei Viertel der verordneten Medikamente Generika (Bild: Pro Generika)

Dabei öffnet sich die Schere zwischen dem steigenden Versorgungsanteil der Generika und deren sinkenden Ausgaben kontinuierlich. Nach Abzug der Rabatte aus Rabattverträgen zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen für 77 % der Arzneimittelversorgung 2,14 Mrd. Euro an die Generikahersteller, das sind rund 10 % der Arzneimittelausgaben der Krankenkassen.
Als Folge des hohen Kostendrucks lägen nach den Angaben von Pro Generika, die Tagestherapiekosten für ein Generikum nach Abzug aller Rabatte bei 7 Cent. Als Konsequenz treten aufgrund von Marktverengungen zunehmen Lieferengpässe auf. Besonders ist dies der Fall bei Rabattverträgen, bei denen die Krankenkassen ausschließlich einem Unternehmen die Versorgung übertragen.

Die Original-Meldung von Pro Generika finden Sie hier.

Anzeige
Loader-Icon