Markt

Aus Eisai Machinery wird Bosch

10.01.2013 Zum 1. Januar 2013 wurden die Gesellschaften von Eisai Machinery in Deutschland, China und Nordamerika in Bosch Inspection Technology umbenannt. Gleichzeitig fusionierten Bosch Packaging Technology in Japan und das japanische Tochterunternehmen Eisai Machinery zu Bosch Packaging Technology.

Anzeige
Aus Eisai Machinery wird Bosch

Joachim Baczewski, Geschäftsführer Bosch Packaging Technology in Japan und Geschäftsleiter Inspektionstechnik (Bild: Bosch)

Damit hat der Bosch-Geschäftsbereich Packaging Technology einen weiteren Schritt im Integrationsprozess seines Tochterunternehmens Eisai Machinery in das weltweite Bosch-Netzwerk vollzogen. Die Inspektionstechnik wird im Bereich flüssiger Pharmazeutika eingesetzt, zum Beispiel bei Ampullen, Fertigspritzen oder Vials sowie bei der Herstellung trockener Pharmazeutika wie zum Beispiel Tabletten. Der Name Eisai Machinery bleibt vorläufig als Produktname von Bosch Packaging Technology erhalten.

Nach der Eingliederung verfügt die japanische Bosch Packaging Technology nun über Büros in Tokyo und Osaka sowie Produktionsstätten in Funabashi und Honjo. Mit der Fusion stärkt Bosch seine Position im japanischen Markt. „Indem wir unsere Kompetenzen bündeln, das Wissen unserer Mitarbeiter zusammenführen und unser Produktspektrum konsolidieren, nutzen wir die bestehenden Synergien. Wir sind davon überzeugt, dass sowohl unsere Kunden als auch Bosch sehr von der Integration profitieren“, erklärte Joachim Baczewski, Geschäftsleiter von Bosch Packaging Technology in Japan.

Lange vor der Übernahme von Eisai Machinery durch Bosch im April 2012 unterhielten beide Unternehmen bereits erfolgreich Geschäftsbeziehungen und realisierten zahlreiche gemeinsame Projekte. Bosch Packaging Technology in Japan profitiert von diesen Erfahrungen und den bestehenden Kundenbeziehungen. „Wir werden die Vorteile beider Seiten optimal miteinander verbinden und so noch bessere Lösungen für unsere Kunden entwickeln“, erläuterte der ehemalige Geschäftsleiter von Eisai Machinery, Kenji Hanawa, der die Funktion des stellvertretenden Geschäftsleiters Inspection Technology übernommen hat. Bosch strebt die führende Position in Prozess-, Verpackungs- und Inspektionstechnologie sowie im Vertrieb und Service im japanischen Markt an. Die Fusion stellt einen entscheidenden Schritt in diese Richtung dar.

Parallel zur Fusion in Japan benennt Bosch die Eisai Machinery-Standorte in Deutschland, China und Nordamerika in Bosch Inspection Technology um. „Die Umfirmierung unterstreicht unsere Strategie, höchste Inspektionskompetenz aus einer Hand anzubieten“, erklärte Baczewski. Kunden von Bosch und Eisai Machinery erhalten auch zukünftig das bewährte Maschinensortiment mit gewohnt hoher Produktqualität.

Bosch Packaging Technology bietet ein umfassendes Inspektionsportfolio. Es reicht von manuellen, halbautomatischen und vollautomatischen Lösungen für die Partikel- und kosmetische Inspektion von Vials, Ampullen, Spritzen und Tabletten, über Dichtigkeitsprüfung bis hin zu Röntgentechnologie für die Inspektion von Kapseln. Alle Unternehmen sind in das weltweite Netzwerk von Bosch integriert und versorgen ihre regionalen Märkte.

Der Bosch-Geschäftsbereich Packaging Technology mit Hauptsitz in Waiblingen bei Stuttgart ist mit 4.700 Mitarbeitern einer der führenden Anbieter von Prozess- und Verpackungstechnik. An mehr als 30 Standorten in über 15 Ländern werden Gesamtlösungen für die Pharma-, Nahrungsmittel- und Süßwarenindustrie entwickelt und gefertigt.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon