Markt

BASF erhält regionale Vermarktungsrechte für neues Insektizid von Mitsui

20.06.2014 Die japanische Mitsui Chemicals Agro (MCAG), Tokyo, und die BASF, Limburgerhof, haben einen exklusiven Entwicklungs- und Lizenzvertrag für ein neues Insektizid von MCAG mit der Entwicklungsnummer MCI-8007 geschlossen.

Anzeige

BASF und Mitsui Chemicals Agro werden für das von Mitsui entdeckte Insektizid mit der Entwicklungsnummer MCI-8007 gemeinsam Formulierungen entwickeln und vermarkten (Bild: Mitsui)

Mit diesem Vertrag gewährt MCAG der BASF eine weltweite Exklusivlizenz für die Vermarktung des neuen Insektizids. Für Japan und einige andere Länder erhält MCAG die Exklusiv- und/oder Teilexklusivrechte.

Die Wirkungsweise des Inhaltsstoffs ist neuartig. Auch im Hinblick auf die Rotation wird es ein wichtiger Wirkstoff zur Vermeidung von Insektenresistenzen sein. Die vorgesehenen Anwendungen des neuen Insektizids umfassen Blattgemüse, Fruchtgemüse, Sojabohnen und andere Hülsenfrüchte, Baumwolle, Mais und Reis sowie die Schädlingsbekämpfung in Gebäuden. Es wird eingesetzt zur Bekämpfung vieler problematischer Insekten, einschließlich Raupen und Käfer auf Sonder- und Reihenkulturen, sowie zur Bekämpfung von Termiten, Ameisen, Küchenschaben und Fliegen im Bereich der professionellen Schädlingsbekämpfung.

Beide Unternehmen beabsichtigen, einzigartige Formulierungen für ausgewählte Märkte und Anwendungen zu entwickeln. Die Forschung wird in den kommenden drei Jahren im großen Rahmen fortgesetzt, wobei der erste Antrag auf Zulassung für das Jahr 2016 in Japan vorgesehen ist und weitere Märkte 2017 folgen werden. Das Abkommen bedarf noch wichtiger behördlicher Genehmigungen. Genauere Einzelheiten über das Abkommen wurden nicht bekanntgegeben.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon