Markt

Bayer Cropscience übernimmt Agraquest

05.07.2012 Bayer Cropscience übernimmt das US-Agro-Unternehmen Agraquest  für 425 Mio. US-Dollar, umgerechnet 340 Mio. Euro. Darüber hinaus fallen Meilensteinzahlungen an. Agraquest ist ein weltweit tätiger Anbieter von biologischen Pflanzenschutzmitteln auf Basis natürlicher Mikroorganismen und beschäftigt 250 festangestellte Mitarbeiter.

Anzeige
Bild für Post 80913

Durch die Übernahme von AgraQuest kann Bayer Cropscience sein Produktspektrum für biologische Pflanzenschutzmittel weiter ausbauen (Bild: Bayer Cropscience)

Die Akquisition ermöglicht dem deutschen Pflanzenschutzmittelhersteller den Aufbau einer führenden Technologie-Plattform für biologische Produkte und die weitere Stärkung des strategisch wichtigen Obst- und Gemüsegeschäfts. Biologische Produkte bekämpfen ein breites Spektrum an Schädlingen und Pflanzenkrankheiten. Sie ermöglichen Landwirten integrierte Pflanzenschutzprogramme und Strategien, mit denen sie der Entwicklung von Resistenzen vorbeugen und Erträge steigern können. Die Übernahme muss noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

„Der wachsende Markt für Obst und Gemüse, auf den heute über 25 Prozent unseres Umsatzes entfallen, ist für uns von strategischer Bedeutung. In diesem Segment streben wir bis zum Jahr 2020 einen Jahresumsatz von drei Milliarden Euro an. Mit der Übernahme von Agraquest unterstreichen wir unsere Wachstumsambitionen“, erklärte Sandra Peterson, CEO von Bayer Cropscience. „Wir bieten als erstes Unternehmen in der Branche Landwirten ein umfassendes Sortiment an integrierten Kulturlösungen auf Basis von Saatgut, Pflanzeneigenschaften – so genannten Traits – sowie einer Kombination von chemischem Pflanzenschutz und biologischer Kontrolle an“, erläuterte sie.

Das maßgeschneiderte Portfolio und die vielversprechende Forschungs- und Entwicklungspipeline von Agraquest werden Bayer Cropscience beim Aufbau einer breit gefächerten Technologieplattform helfen, um innovative Produkte einer neuen Generation auf den Markt zu bringen. Darüber hinaus soll diese Akquisition dazu beitragen, durch die optimale Nutzung von Synergien in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Produktion und Vertrieb für beide Seiten – Unternehmen und Kunden – Wertschöpfung zu generieren. „Mit Agraquest erweitern wir unser bestehendes Portfolio zur biologischen Bekämpfung, das primär auf unserem erfolgreichen biologischen Nematizid Votivo beruht. So können wir die über Athenix erworbene Biotechnologie-Plattform weiter ausbauen“, sagte Peterson.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon