Markt

Bayer CropScience weiht Labore für Gemüseforschung ein

11.06.2012 Bayer CropScience, Monheim, hat sein Forschungs- und Entwicklungszentrum für Gemüsesaatgut im niederländischen Leudal ausgebaut. Mit 12 Mio. Euro wurde die Fläche des bestehenden Forschungsgebäudes beinahe verdreifacht und umfasst nun 6.400 Quadratmeter.

Anzeige
Bayer CropScience weiht Labore für Gemüseforschung ein

Aagie van Bree und Renée Dekkers (von links) untersuchen Gewebekulturen von Gurken in einem Labor für Gemüseforschung von Bayer CropScience in den Niederlanden (Bild: Bayer)

Dabei wurde es mit modernen Laboren für Saatguttechnologie, Zellbiologie und molekulare Züchtung sowie für Biotech-Dienstleistungen im Hochdurchsatzverfahren ausgestattet. Bei der Eröffnungsfeier betonte der Vorstandsvorsitzende von Bayer, Dr. Marijn Dekkers, das Engagement des Konzerns für Pflanzenbau und gesunde Lebensmittel. „Wir wollen Landwirten und Verbrauchern weltweit Lösungen für einen ressourcenschonenden Anbau sowie gesundes und wohlschmeckendes Gemüse bieten“, sagte Dekkers. „Das Gemüsesaatgut von Bayer, das weltweit unter der Marke Nunhems vertrieben wird, stellt einen wichtigen Eckpfeiler unserer Strategie dar. Wir sind ent¬schlossen, weiterhin zu den Innovationstreibern in diesem Markt zu gehören“, fügte Sandra E. Peterson, CEO von Bayer CropScience, hinzu.

„Wir konzentrieren uns darauf, die Ressourcen der Natur bestmöglich zu nutzen und das traditionelle Handwerkszeug von Pflanzenzüchtern weiter auszubauen“, sagte Dr. Johan Peleman, Forschungs- und Entwicklungsleiter für Gemüsesaatgut. Neben der Forschungsanlage in Leudal hat Bayer CropScience ein weiteres Gemüse-Forschungszentrum in Davis (Kalifornien). Beide Zentren kooperieren eng mit 26 Gemüsezuchtstationen in der ganzen Welt sowie zwei weiteren Hochdurchsatz-Dienstleistungszentren in den USA (Brooks, Oregon) und Indien (Bangalore).

Das Gemüsesaatgutgeschäft von Bayer CropScience agiert im Markt unter der Marke Nunhems. Das Angebot umfasst etwa 2.500 Sorten in 28 Gemüsekulturen, unter anderem wichtige Kulturen wie Möhre, Gurke, Porree, Kopfsalat, Melone, Zwiebel, Paprika, Tomate und Wassermelone. Der Bereich beschäftigt mehr als 1.700 Mitarbeiter und ist in allen großen Gemüseanbaugebieten der Welt vertreten.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon