Markt

Bayer investiert 35 Mio. Euro in Ausbau der Biologika-Entwicklung

13.12.2010 Bayer HealthCare hat am Standort Wuppertal den Grundstein für ein neues Technikum zur biotechnologischen Produktion von Arzneimittelwirkstoffen gelegt. Die Investitionen hierfür betragen 35 Millionen Euro. Die Anlage soll Ende 2012 in Betrieb gehen. 

Anzeige
Bayer investiert 35 Mio. Euro in Ausbau der Biologika-Entwicklung

So soll das neue Technikum von Bayer HealthCare in Wuppertal aussehen, für das am 13.12.2010 der Grundstein gelegt wurde (Bild: Bayer)

Das Technikum wird zur biotechnologischen Produktion von Arzneimittelwirkstoffen dienen, die in klinischen Studien eingesetzt werden und umfasst rund 1.000 Quadratmeter Grundfläche. „Das neue Zellbiologie-Technikum ist eine Investition in unseren langfristigen Erfolg. Wuppertal bietet uns hierfür die richtigen Rahmenbedingungen“, sagte Dr. Wolfgang Plischke, im Vorstand der Bayer AG verantwortlich für Innovation, Technologie und Umwelt, bei der Grundsteinlegung des Technikums am 13. Dezember 2010 im Pharma- und Chemiepark. Die neue Anlage soll Ende 2012 in Betrieb gehen.

Biologika sind mittels biotechnologischer Verfahren hergestellte Arzneimittel. Bayer HealthCare konzentriert sich dabei in erster Linie auf Antikörper, Gerinnungsfaktoren und andere therapeutische Proteine. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen seine Biologika-Forschung kontinuierlich ausgebaut. „Mit dem neuen Technikum erweitern wir unsere Produktionskapazitäten, um für eine gestiegene Anzahl an potenziellen Wirkstoffen auch für die späten Phasen der klinischen Entwicklung ausreichend Material herstellen zu können“, so Busch.

Das 21 Meter hohe Gebäude soll nach dem neuesten Stand der Technik ausgerüstet werden und umfasst alle Stufen eines biotechnologischen Verfahrens. Für die eigentliche Produktion sind in zwei Etagen 1.370 Quadratmeter Fläche für Reinräume vorgesehen. Sie werden nur über Schleusensysteme erreichbar sein. Keime und Partikel in der Raumluft müssen innerhalb geringer Grenzwerte bleiben. Technik, Büros und Sozialräume verteilen sich auf weitere drei Geschosse. Es handelt sich um eine Mehrzweckanlage mit großer Flexibilität, in der 20 Mitarbeiter verschiedene Produkte herstellen werden.

Anzeige
Loader-Icon