Markt

Biotest verbessert Umsatz in 2011 geringfügig

29.03.2012 Die Biotest Gruppe, Dreieich, hat im Geschäftsjahr 2011 den Umsatz in den beiden fortgeführten Geschäftsbereichen Plasmaproteine und Biotherapeutika um 2,3 % auf 422 Mio. € gesteigert. Das entsprechende Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verminderte sich von 42,9 auf 41,6 Mio. €.

Anzeige
Biotest verbessert Umsatz in 2011 geringfügig

Nach dem Verkauf des Geschäftsbereiches Mikrobiologisches Monitoring steigerte die Biotest-Gruppe in 2011 den Umsatz in den beiden fortgeführten Geschäftsbereichen um 2,3 % auf 422 Mio. € (Bild:Biotest)

Allerdings erzielte der Anbieter von pharmazeutischen und biotherapeutischen Arzneimitteln mit 48,1 Mio. € sein bislang höchstes Ergebnis nach Steuern. Das Nach-Steuer-Ergebnis der beiden fortgeführten Bereiche und des nicht fortgeführten Bereiches Mikrobiologisches Monitoring stieg um 21,8% gegenüber dem Vorjahr an. Der Verkauf des Segments Mikrobiologisches Monitoring an Merck (Darmstadt) zum 1. August 2011 trug mit einem Ergebnisbeitrag nach Steuern von 26,4 Mio. € maßgeblich dazu bei.

Wesentlich für das Umsatzwachstum in 2011 war ist der Beitrag des Segments Biotherapeutika, der aus den Erträgen im Rahmen der Vereinbarung mit Abbott für BT-061 resultiert. Der Umsatz des Segments Plasmaproteine blieb leicht hinter dem Vorjahreswert zurück, was durch die unverändert schwierige Preisentwicklung bedingt ist, während die Absatzmenge bei vielen Produktgruppen ausgeweitet werden konnte.

Die Entwicklungsprojekte bei den Plasmaproteinen und bei den monoklonalen Antikörpern laufen weiter nach Plan. Die Zusammenarbeit mit Abbott bei der Entwicklung von BT-061 läuft erfolgreich, meldet das Unternehmen. BT-061 ist ein therapeutischer monoklonaler Antikörper mit den Zielindikationen rheumatoide Arthritis und Psoriasis.

Für das laufende Geschäftsjahr 2012 erwartet Biotest ein Umsatzwachstum von 3 bis 5 % und für das operative Ergebnis (EBIT) einen leichten Anstieg gegenüber den 41,6 Mio. € in 2011. Eine der Prämissen dafür sei, schreibt das Unternehmen, dass Bivigam die Zulassung im US-Markt erwartungsgemäß im ersten Halbjahres 2012 erhält.

(dw)

 

 

Anzeige
Loader-Icon