Kleine Chargen? Kein Problem!

Blisterlinien für eine wirtschaftliche Verpackung

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

17.09.2013 Die Entwicklung bei der Pharmaverpackung geht zu kleinen Chargen in länder- und kundenspezifischen Einheiten. Gründe hierfür sind globalisierte Märkte und steigende Kosten für die Lagerhaltung.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Die Blister Express Center 300 und 500 setzen konsequent auf Zeit- und damit Kostenersparnis - oder anders formuliert: auf hohe Wirtschaftlichkeit für den Betreiber.
  • Sie verpacken dabei eine große Vielfalt an Solidaprodukten und Folienarten und stellen dem Anwender eine Vielzahl an Optionen zur Verfügung.
  • Ein Bediener erledigt eine Umstellung des Verpackungsformats innerhalb von rund 30 min. Dies bedeutet: mehr Aufträge in der gleichen Zeit und damit deutlich höhere Effizienz.

Anstatt Großauflagen auf Vorrat zu produzieren, wird die exakte Menge entsprechend den Anforderungen, regulatorischen Vorgaben und Einnahmegewohnheiten der Anwender hergestellt – mit kurzen Vorlaufzeiten „just in time“ und direkter Auslieferung. Doch wie lassen sich diese Kleinchargen wirtschaftlich verpacken? Schließlich sollen die eingesparten Lagerkosten nicht von hohen Rüstkosten aufgefressen werden. Die Lösung sind kompakte, schnelle Verpackungslinien wie die Blister Express Center-Baureihe. Sie sind mit kurzen Rüstzeiten auf häufige Produktwechsel ausgelegt.

Das Blister Express Center 300 setzt konsequent auf Zeit- und damit Kostenersparnis- oder anders formuliert: auf hohe Wirtschaftlichkeit für den Betreiber. Dabei wird eine große Vielfalt an Solidaprodukten und Folienarten verpackt und dem Anwender eine Vielzahl an Optionen zur Verfügung gestellt. Sie besteht aus einem Blister- und einem Kartoniermodul und wurde speziell für Chargen von 10.000 bis 70.000 Packungen und häufige Formatwechsel entwickelt. Das Blister Express Center 500 deckt Chargen von 30.000 bis 150.000 Packungen ab. Während bei herkömmlichen Maschinen Umbauzeiten von mehreren Stunden die Regel sind, schafft ein Bediener hier eine dreidimensionale Umstellung des Verpackungsformats innerhalb von rund 30 min. Dies bedeutet: mehr Aufträge in der gleichen Zeit und damit eine deutlich höhere Effizienz.

Formatwechsel leicht gemacht
Für einen sehr schnellen und einfachen Umbau wurde die Anzahl der Formatteile so weit wie möglich reduziert. So müssen beim Blister Express Center 300 höchstens zwölf Bauteile ausgetauscht werden. Weniger Formatteile bedeuten weniger Arbeitsschritte, also Zeitersparnis und geringe Folgekosten. Um dies möglich zu machen, verfügen beide Blister Express Center über zahlreiche formatteilfreie Funktionen.

Für das Umrüsten sind keine Werkzeuge notwendig. Die Formatteile passen immer nur auf eine bestimmte Position (Poka-Yoke-Prinzip), so dass Fehler beim Einbau vermieden werden. Die neuen Formatteile werden nur eingesetzt und können einfach positioniert werden. Dabei hilft dem Bediener die Menüführung auf dem Touchscreen, wo alle Parameter hinterlegt sind. Insgesamt dauert der Vorgang nicht länger als 30 min beim Blister Express Center 300.

Manche Hersteller verpacken heute schon drei oder mehr Chargen pro Tag auf einer Linie. Dieser Trend wird in Zukunft noch weiter zunehmen. Entscheidend für die Produzenten sind kurze Stillstandszeiten für Formatwechsel.

Hohe Bedienerfreundlichkeit
Die geringe Anzahl an Formatteilen machen die Blister Express Center-Baureihe bedienerfreundlich. Darüber hinaus sind die einzelnen Teile klein und leicht. Für einen effizienten Betrieb sind beide Linien so aufgebaut, dass sie komplett von der Bedienseite beschickt werden können. Das Blister Express Center 500 ist bereits mit dem Bediensystem Smartcontrol ausgerüstet, das einen geführten Formatteilwechsel ermöglicht: Schritt für Schritt leitet das System den Bediener durch den Prozess. Texte in verschiedenen Sprachen, Videos und Grafiken lassen sich problemlos integrieren und machen die Arbeitsschritte auch für neue Mitarbeiter schnell durchführbar. Für die Produktionsplanung bietet dies den Vorteil, dass das Personal von einer Linie zur nächsten flexibel und ohne lange Einarbeitungszeiten eingesetzt werden kann. Auch das Blister Express Center 300 ist zukünftig mit Smartcontrol erhältlich.

Leistungsstark, vielfältig, kompakt
Weniger als 8 m Länge misst das einbahnige Blister Express Center 300. Die integrierte Anlage aus Blister- und Kartoniermodul kann Blister bis 95 x 145 mm produzieren, bei Faltschachteln liegt das Maximum bei 115 x 90 x 150 mm.

Mit einer Leistung von 300 Blistern und 150 oder 300 Faltschachteln pro Minute lassen sich alle gängigen Solidaprodukte und Folienarten verarbeiten. Vielfältig, vom Einsteckverschluss bis zur Heißklebung, sind auch die Möglichkeiten bei den Verschlusssystemen der Faltschachteln. Mit 10 m ist auch das zweibahnige Blister Express Center 500 sehr kompakt. Es ist mit einem Formatbereich von maximal 200 x 284 mm, einer Faltschachtelgröße bis 105 x 105 x 155 mm und einer Leistung von 500 Blistern und 250 oder 500 Faltschachteln pro Minute auf größere Chargen ausgelegt. Beide Linien sind, trotz des geringen Platzbedarfs, gut einsehbar, leicht zugänglich und einfach zu reinigen – entsprechend den GMP-Vorgaben.

Vielfalt nach dem Baukastenprinzip
Anlagen für die Verpackung von Solida sind an die Bedürfnisse des jeweiligen Pharma-Unternehmens angepasst – und dies soll laut Uhlmann auch so bleiben. Hierzu setzt das Unternehmen seit einiger Zeit auf ein smartes Baukastenprinzip: Funktionsmodule werden in größerer Stückzahl produziert und in festgelegter Reihenfolge und Takt zur Montage angeliefert (just in sequence). Dies sorgt für kurze Durchlaufzeiten. Die Module werden anschließend zu einer Blisterlinie konfektioniert. Gerade bei einer großen Vielfalt an marktspezi?schen Formen, Farben, Dosierungen, Blister- und Packungsgrößen, Bedruckungen, Kartonagen und Beipackzetteln kann die passende Linie rasch zusammengestellt werden. Dabei stehen den Kunden standardisierte Optionen zur Verfügung: eine auf die Produkte abgestimmte Auswahl an Zuführsystemen, Inline-Lösungen für die Deckfolienbedruckung, Broschürenzuführungen für die sichere Verarbeitung gefalteter oder geklebter Beilagen, verschiedene Verschlusssysteme für Faltschachteln sowie Markierungs- und Kontrollsysteme für Track&Trace-Lösungen – beides auch, um die Anforderungen der Direktive 2011/62/EU zu erfüllen. Beim Blister Express Center 500 kann zudem zwischen Walzen- und Plattensiegelung gewählt werden.

Auch für zukünftige Herausforderungen gut aufgestellt
Zwar ist nicht abzusehen, wie weit die Chargengrößen noch schrumpfen und wie stark die Vielfalt an individualisierten Medikamenten zunehmen wird. Dennoch zeigen Hersteller von Verpackungsmaschinen, dass intelligente Technik hier eine Lösung sein kann. Sie bieten den Pharma-Unternehmen einerseits die Möglichkeit, auf die Anforderungen des Marktes flexibel zu reagieren. Andererseits stellen sie aber auch sicher, dass die Verpackung trotz kleinerer Chargen und größerer Vielfalt kosteneffizient bleibt.

Fachpack Halle 4A – 311

Hier erfahren Sie mehr über Blister

Und hier geht‘s zur Homepage des Anbieters

 

Heftausgabe: September 2013
Anzeige
Dirk Bauernfeind, Leiter Produktmanagement Uhlmann Pac-Systeme

Über den Autor

Dirk Bauernfeind, Leiter Produktmanagement Uhlmann Pac-Systeme
Loader-Icon