Markt

Boehringer Ingelheim baut Produktion und F&E-Labor in China aus

30.09.2013 Das Ingelheimer Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim hat ein neues Verpackungszentrum sowie ein neues Gebäude für das chemische Forschungs- und Entwicklungs-Labor (F&E) in Zhangjiang/Shanghai in China in Betrieb genommen. Die Investitionen für beide Projekte beliefen sich auf rund 70 Mio. Euro; ein weiteres Investitionsprojekt ist bereits geplant.

Anzeige
Boehringer Ingelheim baut Produktion und F&E-Labor in China aus

Dr. Wolfgang Baiker, Mitglied der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim und verantwortlich für die Unternehmensbereiche Biopharmazeutika und Operations (Bild: Boehringer Ingelheim)

Beide Gebäude sind Teil des Kompetenzzentrums des Unternehmens in Shanghai. Die Erweiterung wird aus dem Werk in Zhangjiang eines der wichtigsten Zentren von Boehringer Ingelheim in der Region Asien-Pazifik machen. Die Mitarbeiteranzahl wird deutlich auf 350 Mitarbeiter ansteigen und die Produktionskapazität soll bis 2018 verdreifacht werden.

Die Erweiterung des Werks ermöglicht es, neue Kompetenzen und Kapazitäten sowie eine effektivere Lieferkette zur Unterstützung des ehrgeizigen Geschäftsplans von Boehringer Ingelheim in China zu entwickeln. Es ist geplant, aus dem Werk in Shanghai ein konkurrenzfähiges regionales Lieferzentrum in Boehringer Ingelheims globalem Operations-Netzwerk zu machen.

Das Projekt umfasst ein Verpackungszentrum mit Platz für modernste Verpackungsanlagen, neue Labore zur Qualitätskontrolle sowie einen automatisierten Lager- und Logistikbereich für eine zuverlässige und hochwertige Belieferung und die Markteinführung neuer Präparate. Die wichtigsten Technologien sind feste Formen (Tabletten) und Flüssigkeiten (Sirup) mit einer künftigen Kapazität von mehr als 150 Mio. Verpackungen im Jahr 2016 und bis zu 220 Mio. im Jahr 2018.

Darüber hinaus wurde für das von Waigaojiao nach Zhangjiang verlagerte Kompetenzzentrum ein komplett neues Gebäude errichtet. Der Schwerpunkt des seit 2010 betriebenen F&E-Labors für den Bereich Chemie liegt auf der Prozessoptimierung sowie der Durchführung analytischer Tests von pharmazeutischen Wirkstoffen und chemischen Zwischenprodukten, die bei den strategischen Partnern von Boehringer Ingelheim in China eingekauft werden.

Dr. Wolfgang Baiker, Mitglied der Unternehmensleitung und verantwortlich für die Unternehmensbereiche Biopharmazeutika und Operations, hat hierzu erklärt: „Im Jahr 2014 werden wir weiter in den Standort investieren, um ein Entwicklungslabor für Biopharmazeutika zu errichten. All diese Aktivitäten unterstreichen das Engagement von Boehringer Ingelheim, Innovationen zu fördern sowie unser Geschäft auszubauen in China – einem der wichtigsten Pharmamärkte weltweit.“

Am 6. Juni 2013 gab das Unternehmen zudem ein gemeinsames Projekt mit der Zhangjiang Base Company in Shanghai bekannt das darauf abzielt, hochwertige Biopharmazeutika für den chinesischen Markt zu entwickeln und herzustellen.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon