Markt

Brau Beviale 2012: Getränkewirtschaft ist gut gelaunt

16.11.2012 Rund 32.000 Fachbesucher, geringfügig mehr als im Vorjahr, kamen zur Fachmesse Brau Beviale in Nürnberg und nutzten das Angebot der 1.284 Aussteller. Im Jahr zuvor waren 100 Aussteller mehr, insgesamt 1.384, gekommen.

Anzeige

Die Nürnbergmesse als Veranstalter der Brau Beviale stellte eine gute Stimmung in der Getränkewirtschaft fest, zumal auch Prognosen der Getränkewirtschaft eine weltweit steigende Nachfrage verheißen (Bild: Nürnbergmesse)

„Branche strotzt vor Optimismus – so die Überschrift eines Brau Beviale-Artikels in der Tagespresse. Besser könnte ich mein Messe-Resümee nicht zusammenfassen. Prognosen verheißen eine weltweit steigende Nachfrage; Anlass genug für gute Stimmung in der Getränkewirtschaft – an den Messeständen, beim European Microbrew Symposium und natürlich zur Nacht der Sieger des European Beer Star Awards“, fasst Rolf Keller, Mitglied der Nürnbergmesse-Geschäftsleitung, seine Eindrücke zusammen.

38 % der rund 32.000 Fachbesucher reisten aus dem Ausland an, vor allem aus den Niederlanden, der Schweiz, Belgien, Italien, der Tschechischen Republik, Österreich, Frankreich, Russland, Spanien, Großbritannien sowie aus weiteren Ländern Mittelost- und Osteuropas. Auch diesmal waren unglaubliche 97 % der Experten mit dem Messeangebot zufrieden, so das Befragungsergebnis eines unabhängigen Instituts. Die Anbieter von Getränke-Rohstoffen, Technologien, Marketingprodukten und Logistik, 44 % international, freuten sich über ausgesprochen reges Interesse hochqualifizierter Fachleute, die zu 90 % in die Investitionsentscheidungen ihrer Unternehmen eingebunden sind. Auf Ausstellerseite waren 50 Nationen vertreten, allen voran Firmen aus Deutschland (gut 700), Italien, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und Belgien.

Über 100 Geschäftsführer, technische Leiter, Braumeister europäischer Mikro- und Gasthausbrauereien sowie Repräsentanten der Zulieferindustrie aus 17 Nationen trafen sich bereits am Vortag der Brau Beviale. Am 12. und 13. November veranstalteten die Messegesellschaft und die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), Berlin, erstmals das „European Microbrew Symposium – Market, Trends and Technology“. Das anderthalbtägige Symposium griff den Trend zu handwerklich hergestellten Bieren mit Vorträgen über den internationalen Markt, spezielle Rohstoffe, Geschmack, Nachhaltigkeit, den Brauprozess und einer Exkursion auf. Aufgrund des großen Erfolgs findet das Symposium künftig jährlich in Nürnberg statt.

Bereits im Vorfeld der Messe beurteilten über 100 Experten die in 50 Kategorien zu Europas größtem Bier-Wettbewerb eingereichten 1.366 Biere aller Kontinente. Die 50 mit Goldmedaillen ausgezeichneten besten Biere der Welt testeten einige tausend Fachbesucher am ersten Messetag und wählten daraus ihren Consumers‘ Favourite 2012: Gold für „Double Jack“ (Imperial India Pale Ale), Firestone Walker Brewery Paso Robles (USA), Silber für „Schimpf Hefe Hell“ (Hefeweizen Hell), Kronenbrauerei Alfred Schimpf Neustetten (D), Bronze für „Weiherer Rauch“ (Rauchbier), Brauerei-Gasthof Kundmüller Viereth-Trunstadt (D).

Nach turnusgemäßer Pause im nächsten Jahr geht die Brau Beviale 2014 vom 11. bis 13. November mit einigen Neuerungen an den Start.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon