Im Jahr des GMP

China Pharm 2013 in Shanghai

05.02.2014 Der etwas andere deutsche Exportschlager: Initiiert von der Messe Düsseldorf, fand vom 29.10. bis 01.11. des vergangenen Jahres die 18. China International Pharmaceutical Industry Exhibition - kurz: China Pharm - statt.

Anzeige

Gastgebende Stadt war in diesem Jahr Shanghai, eines der größten Ballungsgebiete der Welt und gleichzeitig einer der wirtschaftlich erfolgreichsten Orte der Volksrepublik. Ein passendes Umfeld also für die Veranstaltung, die mehr und mehr an Bedeutung gewinnt – gerade für die Aussteller des europäischen Marktes: Ließen sich westliche Unternehmen bis vor wenigen Jahren noch meist durch Agenturen vertreten, sind die Hersteller mittlerweile zu großen Teilen mit eigenen Ständen vertreten.

Schaufenster für Importeure
In 2013 stellten insgesamt 422 Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen zur Schau, aufgeteilt in zwei Hallen des Messegeländes. Eine für nationale, eine für internationale Aussteller. In letzterem war selbstverständlich auch Deutschland vor Ort, das neben verschiedenen Unternehmen auch mit dem Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer vertreten war. Dr. Peter Golz, als stellvertretender Geschäftsführer verantwortlich für Verpackungsmaschinen sowie Pharma- und Kosmetikmaschinen beim VDMA, sieht im Land der Mitte Chancen für deutsche Unternehmen: „China ist der weltweit größte Markt für Pharmamaschinen, wobei Deutschland derzeit rund 20 Prozent dieses Bedarfs deckt. Mit der China Pharm als Schaufenster für Importeure möchten wir verstärkt die technologische Führungsposition Europas und natürlich auch speziell Deutschlands noch einmal unterstreichen.“ Gerade Kunden aus dem B-Segment; Unternehmen also, die bisher keine High-end-Maschinen kaufen, sondern Investitionsentscheidungen in der Hauptsache vom Einkaufspreis abhängig machen, sollen auf der Messe gezielt für Produkte ‚Made in Germany‘ sensibilisiert werden.

GMP als Absatzmotor
Bis dato gibt es in China rund 4.000 Pharmaunternehmen, sprich: potentielle Abnehmer von Maschinen. Dies könnte sich allerdings bald ändern. Ab 2015 müssen alle produzierenden Unternehmen der Branche eine GMP-Zertifizierung vorweisen können, andernfalls droht ein Produktionsverbot seitens der zuständigen Behörden. Zum Zeitpunkt der Veranstaltung waren allerdings erst 10 Prozent der Hersteller entsprechend zertifiziert. Zwei unmittelbare Folgen sind also schon jetzt abzusehen: Zum einen werden es sicherlich nicht alle Unternehmen schaffen, rechtzeitig GMP-konform zu produzieren – eine Marktbereinigung ist die Folge. Zum anderen können bis dahin aber sicher noch einmal die europäischen Hersteller mit ihrem Know-how punkten und die chinesischen Produzenten beim Umstellen der Produktion unterstützen, beratend wie auch mit entsprechenden Produktlösungen.

Das Jahr des Pferdes
„Die chinesischen Produzenten haben zwar stets ein großes Interesse an technischen Innovationen. Leider entscheidet derzeit am Ende aber noch sehr oft der Preis. Gleichzeitig gibt es aber einen für uns lukrativen Markt für Nachrüstungen; nicht zuletzt auch wegen der kommenden Pflicht zu GMP-Zertifizierung,“ erklärt Andreas Bauer, Sales Engineer bei Bausch+Ströbel, die aktuelle Marktsituation für deutsche Maschinenbauer. Für ihn und sein Unternehmen, das bereits seit acht Jahren auf der China Pharm Aussteller ist, ist die Messe darum trotzdem eine geeignete Kontaktbörse, neue Kunden kennenzulernen – wenn auch nicht immer im Bereich der Neu-Maschinen. Dass sein Unternehmen von der kommenden GMP-Verordnung profitieren wird, davon geht auch Daning Zhao, Chief Representative China von Harro Höfliger, aus: „Daneben hat sich auch ganz generell die Kaufkraft in China verbessert. Die Hersteller sind also mittlerweile eher bereit, in die eigene Produktion zu investieren. Auch kommen westlichen Anbietern wie uns die aktuell recht günstigen Wechselkurse zugute.“ Positive Vorzeichen also für kommende Geschäfte der deutschen Maschinenbauer im Reich der Mitte. 2014 ist im chinesischen Kalender im Übrigen das Jahr des Pferdes, ein Symbol der Ruhelosigkeit und der Suche nach neuen Abenteuern. Und so wird die China Pharm in diesem Jahr nicht nur erneut den Ort wechseln und diesmal Ende Oktober im südchinesischen Shenzhen stattfinden, sondern auch das Ausstellungsspektrum erweitern und damit gleichzeitig noch einmal um 30 Prozent wachsen. Neben Pharma gibt es dann zwei weitere Schwerpunkte: Nahrungsmittel und Kosmetik. Damit entfernt sich die China Pharm von ihrem Dasein als reine Pharmamesse und entwickelt sich hin zu einer branchenübergreifenden Leistungsshow, wie es beispielsweise die große Schwester Interpack in Düsseldorf bereits vormacht.

ZUR MESSE
China Pharm 2014

Die China Pharm findet auch in diesem Jahr statt, und zwar vom 28. bis zum 31. Oktober. Veranstaltungsort ist in 2014 das Shenzen Convention & Exhibition Center, Shenzen.

 

Hier gelangen Sie zur Messe Düsseldorf.

Informationen zur China Pharm 2014 finden Sie hier.

Heftausgabe: Februar 2014
pb

Über den Autor

pb
Loader-Icon