Markt

Cleanzone: neuer Branchentreff für Reinraumtechnik

10.09.2012 Am 24. und 25. Oktober 2012 geht in Frankfurt am Main die erste Fachmesse Cleanzone mit rund 50 Ausstellern an den Start. Ein zweitägiger Kongress mit 17 praxisnahen Fachvorträgen ergänzt das Ausstellungsprogramm der Messe.

Anzeige
Bild für Post 81660

Auf dem zweitätigen Kongress zur Fachmesse Cleanzone werden insgesamt 17 praxisbezogene Vorträge gehalten, überwiegend mit Referenten aus der Industrie. Im Bild: Kongresszentrum der Messe Frankfurt (Bild: Messe Frankfurt)

Die Ausstellung in der Halle 4 der Messe Frankfurt bietet einen Überblick über alle Prozessstufen von der Planung über den Bau bis hin zum Betrieb kontrollierter, kontaminationsfreier Arbeitsstätten. Die Themen im einzelnen sind: Reinraumtechnologie und -komponenten, Reinraumtextilien, Reinigung von Reinräumen und Desinfektion, Messtechnik, mikrobiologisches Monitoring, flexible Reinheitslösungen, branchentypische Reinraumlösungen, Verbrauchsmaterialien sowie Sicherheit und Ergonomie.

Auf dem zweitätigen Kongress werden zu vier reinraumtechnischen Themen jeweils vier bis fünf praxisbezogene Vorträge gehalten, überwiegend mit Referenten aus der Industrie. Die Themenüberschriften dazu lauten: Grundlagen der Reinraumtechnik, Planung und Bau von reinen Zonen, Reinraum-Qualifizierung und -Monitoring sowie Betrieb von Reinräumen.

Für die inhaltliche Ausrichtung des Kongresses zeichnen die Reinraum-Akademie aus Leipzig und die Verbandspartner der Messegesellschaft verantwortlich. „Alle Vorträge beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und sind produkt- und unternehmensunabhängig. Um den Wissensaustausch auch über die Ländergrenzen hinweg zu fördern, laden wir dazu viele international anerkannte Experten ein“, sagt Frank Duvernell, Geschäftsführer der Reinraum-Akademie.

Partner der Messe sind unter anderem die Reinraum-Akademie, die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik, die International Confederation of Contamination Control Societies (ICCCS) und das Deutsche Reinrauminstitut (DRRI) sowie mehrere Fachzeitschriften, unter anderem Pharma+Food.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon