Bis in den Submikrobereich

Dampfstrahlmühle S-Jet

24.02.2016 Die Netzsch S-Jet ist ein Strahlmühlensystem, das die Vorteile der Trockenvermahlung mit überhitztem Wasserdampf nutzt. Durch den Einsatz eines innerhalb der Mühle integrierten Windsichters erreicht das System Feinheiten bis in den Submikronbereich.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • Wasserdampf statt Luft
  • vierfache Stoßenergie
  • geringer Platzbedarf

Die Dampfstrahlmühlen der Baureihe sind erhältlich als kompakte Anlage für den Labor- beziehungsweise Kleinstmaßstab (Bild: Netzsch Trockenmahltechnik)

Entscheidende Vorteile bringt der Einsatz von überhitztem Wasserdampf anstelle von Luft als Mahlmedium. Die im Vergleich zu Luft deutlich höhere Strahlenergie – es lassen sich Strahlgeschwindigkeiten bis 1200 m/s erzielen – steigert den diskreten Energieeintrag und die kinetische Stoßenergie der Produktpartikel um das Vierfache. Das ist der entscheidende Punkt, um Feinheiten im Submikronbereich (beispielsweise d50 0,2 µm) zu erzielen. Da Wasserdampf zudem eine deutlich höhere Schallgeschwindigkeit als Luft aufweist, steigt auch die mögliche Umfangsgeschwindigkeit der Strömung innerhalb eines Sichtrads und damit die Beschleunigungskräfte, die auf das Sichtgut einwirken. Diese Eigenschaften ermöglichen es, Partikel im Submikronbereich zu sichten und mittels Trockenvermahlung darzustellen. Die Dampfstrahlmühlen der Baureihe sind erhältlich als kompakte Anlage für den Labor- beziehungsweise Kleinstmaßstab mit einem Platzbedarf von lediglich 3 m2.

Powtech2016 Halle 4A – 223

Dampfstrahlmühle 1602pf907

 

Loader-Icon