Reicht die Hitze zur Keimfreiheit?

Datenlogger Sterilsisk und Sterilcyl

20.07.2012 Die neue Temperaturdatenloggerfamilie Sterildisk und Sterilcyl von Dostmann eignet sich zum Überwachen und Aufzeichnen von hohen Temperaturen bis 140 °C bei Sterilisierung und Pasteurisierung im Lebensmittel-, Pharma-, Medizin- und Laborbereich. Der Anwender gewinnt so schnell den Überblick, ob die nötige Temperatur zur Abtötung von Mikroorganismen ausgereicht wurde.

Anzeige
Bild für Post 80832

Datenlogger zum Überwachen und Aufzeichnen von hohen Temperaturen (Bild: Datenlogger Sterilcyl Dostmann)

Die Geräte finden bevorzugt Anwendung bei der Kontrolle der Sterilisierung, üblicherweise bei 120 °C, und der Pasteurisierung, die bei 90 °C zur Entkeimung von Lebensmitteln zum Beispiel in Dosen- und Glaskonserven, Pharmazeutika, Flüssigkeiten im Laborbetrieb sowie von Laborgeräten und Gefäßen zur Kultur von Mikroorganismen in der Medizin und Biologie erfolgt. Die Datenlogger berechnen automatisch aus den Temperaturmesswerten den F0-Wert, ein Maß für die notwendige Zeit zur Abtötung von Mikroorganismen, und den Z-Wert, ein Maß für die Hitzebeständigkeit von Mikroorganismen. Die kompakten Geräte aus lebensmittelverträglichem Material gestatten das Messen in direktem Kontakt mit dem Lebensmittel, d.h. der eigentlichen Temperatur des Produkts, und nicht nur die der Umgebung. Somit ist die Überwachung von Lebensmitteltransporten ein weiteres Einsatzgebiet.

Anzeige
Loader-Icon