Konti-Produktion

Effizient und PAT-kontrolliert vom Pulver zur Tablette

28.04.2017 Der anhaltende Trend hin zu generischen Arzneimitteln erfordert effiziente Produktionsprozesse. Auf der Interpack zeigt Glatt deshalb integrierte Konti-Prozesse, bei denen einzelne Prozessschritte kontinuierlich analytisch überwacht werden.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • integrierte Konti-Prozesse
  • flexibles Anlagenkonzept
  • Überwachung und Steuerung per PAT

Das modular und flexibel aufgebaute Anlagenkonzept Modcos – eine Mehrzweckplattform für die kontinuierliche Herstellung von beschichteten Tabletten aus Pulvern – wurde dazu an verschiedenen Stellen durch PAT-Geräte ergänzt. So wird beispielsweise vor der Extrusion, nach dem Mischvorgang bei Wirbelschichtprozessen sowie der Tablettierung die Wirkstoffkonzentration bzw. Mischgüte per NIR-Analyse überwacht. Zudem können Trocknung und Tablettierung über eine kontinuierliche Feuchtemessung gesteuert werden. Auch eine Online-Analytik zur Partikelgrößenbestimmung setzt Glatt in der kontinuierlichen Produktionslinie ein.

Zusammen mit dem Tablettierungsspezialisten Fette hat der Hersteller zudem eine integrierte Lösung für die Direktverpressung von Tabletten entwickelt. Die Direktverpressung zeichnet sich gegenüber anderen Verfahren durch eine hohe Effizienz aus, weil der Prozess relativ einfach aufgebaut ist: Die Komponenten der Formulierung werden in einem Mischer homogenisiert und – wie der Name sagt – danach direkt in die Darreichungsform (Tablette) verpresst. Für das modulare Konti-Konzept von Glatt hat der Pharmaspezialist nun einen neuen Mischer , dem Modcos Mixer entwickelt, der eine flexible Verweilzeit ermöglicht. Einem oder zwei Mischern ist eine gravimetrisch arbeitende Dosiereinheit vorgeschaltet, die komplette Konti-Produktionslinie wird über die zentrale Prozesssteuerung GlattView Conti geregelt. Diese steuert nicht nur die Verweilzeit und den Rohstoffdurchlauf, sondern erfasst auch die Massenströme und die Betriebszustände (View Conti) und errechnet die Sollwerte anhand der PAT-Messungen. Die Leistungen liegen bei 50 kg/h, aber auch Lösungen für 200 oder 700 kg/h sind möglich. Für das Verarbeiten hochaktiver Wirkstoffe können die Anlagen auch in Containment-Systemen bis OEB 6 betrieben werden. 1702pf953

Interpack Halle 16 – B03

Anzeige
Loader-Icon