Gute Rückverfolgbarkeit beginnt mit der genauen Produktkennzeichnung

Eindeutig identifiziert

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

08.06.2011 Um nationale und interna-tionale Vorschriften zu erfüllen, müssen Unternehmen aus Branchen wie der Arzneimittelindustrie oderder Nahrungs- und Genussmittelindustrie heute auch die Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte gewährleisten. Gefragt ist eine effiziente Produktkennzeichnung, die der Produktionsgeschwindigkeit standhält.

Anzeige

Gute Rückverfolgbarkeit beginnt mit der genauen Produktkennzeichnung (Bild: Zetes)

Die Vorschriften werden immer strenger. Dies wird etwa am Beispiel der Empfehlungen des Europäischen Verbands der Pharmazeutischen Industrie (EFPIA) zur Rückverfolgbarkeit von pharmazeutischen Produkten deutlich, die bereits in französisches und türkisches Recht umgesetzt worden sind. In der Nahrungsmittelindustrie sind aufgrund des gewachsenen Interesses für Produktqualität und -herkunft zahlreiche neue Auflagen in Kraft getreten, unter anderem auf europäischer Ebene. So fordert ein jüngst vom Europäischen Parlament verabschiedetes Gesetz umfassendere, bessere und besser sichtbare Produktinformationen auf Lebensmittelverpackungen.

Der Schlüssel zu einer optimalen Rückverfolgbarkeit

Die Produktetikettierung und -identifizierung ist der erste Schritt hin zu lückenloser Nachvollziehbarkeit. Jedes Produkt erhält ein Etikett mit grundlegenden Verbraucherinformationen, wie dem Haltbarkeitsdatum, der Losnummer und der Kennnummer der Produktionsanlage. Da die Print&Apply-Anwendung in das ERP-System des Unternehmens eingebunden wird, sind die Angaben auf dem Etikett mit Sicherheit korrekt. Im nächsten Schritt werden die Verbraucherverpackungen in größere Kartons verpackt. Auch diese müssen sich problemlos identifizieren lassen und werden dazu mit Barcodes versehen, die dem Unternehmen eine korrekte Zuordnung ermöglichen. Damit ist es aber noch nicht getan: Diese Kartons werden nun auf Paletten gepackt, um platzsparend gelagert und transportiert werden zu können. Selbstverständlich muss auch jede Palette etikettiert werden.

Eine Print&Apply-Anwendung erfordert in der Regel ein reibungsloses Zusammenspiel mit anderen Lösungen. Die Einbindung von Print&Apply auf Endkundenebene ist oft der schwierigste Teil, da es Produkte verschiedenster Form und Größe gibt. Bisweilen wird auch ein System benötigt, das über die korrekte Ausrichtung der Produkte zur Print&Apply-Lösung wacht. Qualitätskontrollen – mit Kameras oder Barcode-Scannern – werden in die Lösung eingebaut, um die Lesbarkeit der Etiketten auf den Verbraucherverpackungen zu überprüfen. Entscheidend ist neben der Qualität auch die Produktionsgeschwindigkeit.
Print&Apply-Lösungen müssen nahtlos in Highspeed-Fertigungsanlagen integriert werden – ohne die Produktionsabläufe zu verlangsamen.

Ständiges Anpassen an Marktentwicklungen

Der steigende Bedarf an Kennzeichnungslösungen kurbelt auch wichtige Entwicklungen innerhalb der Auto-ID-Branche an. Die traditionellen Barcodes werden nach und nach von verschiedenen alternativen Kennzeichnungssystemen abgelöst, die jeweils unterschiedliche Vorteile bieten. RFID-Etiketten etwa können aus größerer Distanz gelesen werden und eignen sich mitunter besser für „raue“ Umgebungen. Sie sind jedoch teurer und führen zudem bisweilen zu Interferenzen mit anderen Systemen. Databar, die jüngste Neuerung, stellt eine Alternative für die Kennzeichnung kleiner Produkte, wie etwa Obst und Gemüse, dar. Bei Data-Matrix handelt es sich um einen Barcode, der mehr Informationen fassen kann. Er eignet sich zur Verschlüsselung umfassenderer Angaben, etwa der Losnummer, des Produktcodes und des Haltbarkeitsdatums, und lässt sich im Fall einer Beschädigung leichter rekonstruieren. Diese Codierungslösung empfiehlt der EFPIA für die Kennzeichnung pharmazeutischer Produkte. Anbieter von Print&Apply-Systemen müssen diese Entwicklungen aufmerksam verfolgen und in ihren Lösungen umsetzen, um die technologischen Vorteile an ihre Kunden weitergeben zu können.

Heftausgabe: Juni 2011
Anzeige
Jean-Jacques Schormans , Geschäftsführer 3i Print & Apply Zetes

Über den Autor

Jean-Jacques Schormans , Geschäftsführer 3i Print & Apply Zetes
Loader-Icon