Flexibilität in der Lebensmittelproduktion

Emulgieranlage Master Plant

01.06.2010 Ein neues Anlagenkonzept bietet die IKA Emulgieranlage Master Plant (MP). Entsprechend den vielfältigen Anforderungen und Verfahrensschritten ist bei der MP die Pumpzone von der Dispergierzone getrennt. Die MP-Anlagen beherrschen Produktviskositäten von bis zu 100 000 mPas.

Anzeige

Bei der Emulgieranlage master Plant ist die Pumpzone von der Dispergierzone getrennt (Bild: IKA)

Sie sind in Größen von 10 bis 4.000 l erhältlich. Kernstück der MP-Anlagen ist eine in den Behälterauslass eingebaute, kombinierte Pump- und Dispergiereinheit. Diese enthält eine vorgeschaltete Pumpstufe, die das sich daran anschließende Dispergierwerkzeug beaufschlägt. Das Rotor-Stator-Konzept des Dispergierers produziert durch einstellbare Scherkräfte feinste Tröpfchen- oder Partikelgrößen. Die Pumpstufe lässt sich von der Dispergiereinheit per Ventil abkoppeln. Das zu verarbeitende Produkt kann somit schonend zirkulieren und abgepumpt werden. Zusätzlich übernimmt diese Pumpstufe die Versorgung der CIP-Sprühköpfe für die Reinigung. Der Behälterinhalt zirkuliert über eine Umlaufleitung. Ventile können diese, je nach Füllstand des Behälters, in einen kurzen oder langen Kreislauf unterteilen. Eine moderne Steuerung mit Touchscreen-Monitor regelt den Prozessablauf.

Bei der Emulgieranlage master Plant ist die Pumpzone von der Dispergierzone getrennt (Bild: IKA)

 

Loader-Icon