Energiekosten unter der Lupe

Energiemonitoring-System gemäß EMAS, ISO 14001 und EN 16001

28.09.2010 Mit einem automatischen Energiemonitoring haben Unternehmen die Möglichkeit, Transparenz in deren Energieverbrauch zu bringen. Als Ergebnis kann der Anwender den Energieverbrauch überwachen, Einsparungen visualisieren und den Betrieb der Anlage optimieren. Neben zuverlässigen Energiemesswerten aus dem Prozess müssen also zusätzliche Pro-duktionsdaten verknüpft werden. Die von Endress+Hauser eingesetzte web-basierte Energiemonitoring Software erlaubt standortübergreifend - via Internet oder Intranet - den Zugriff auf das gesamte Überwachungssystem in der Anlage. Zusätzlich können mit dieser Software Messdaten analysiert und Energieberichten erstellt werden.

Anzeige
Energiemonitoring-System gemäß EMAS, ISO 14001 und EN 16001

Das Energiemonitoring bringt Transparenz in den Energieverbrauch (Bild: Endress+Hauser)

Energiekennzahlen unterstützen die fortlaufende Kontrolle des betrieblichen Energieeinsatzes und werden gebildet, indem die eingesetzte Energiemenge oder die Energiekosten in Bezug zu produktionsspezifischen Parametern gesetzt werden. Im Abwasserbereich sind dies anlagenspezifische Größen, wie zum Beispiel behandelte Schmutzfracht oder behandeltes Abwasser, wobei bei der Analyse einzelner Prozessabschnitte (Pumpwerke, Belebungsbecken etc.) jeweils die Bezugsgröße gewählt wird, die für den betrachteten Prozess den maßgeblichen Einfluss ausübt.  Die Software ist modular aufgebaut und zeichnet sich durch folgende Anwendungsmerkmale aus: Optimierung von Spitzenlasten, automatisches Erstellen individueller Energieberichte, automatische Analyse und Controlling der Energiekennzahlen, permanentes Controlling der Energiejahresplanung, Energieverrechnung auf Kostenstellen, Erstellen von Energiebedarfsprognosen für verschiedene Produktionsbereiche, Verbesserung der monatlichen Medienbilanzen sowieabweichende Trends (Soll-/ Ist-Vergleich).

Anzeige
Loader-Icon