Markt

Ernst & Young: Deutsche Biotech-Branche auf Wachstumskurs

17.04.2012 Die deutsche Biotech-Branche ist weiter auf stabilem Wachstumskurs: Im Jahr 2011 konnte das so genannte Kernsegment, also Biotech-Unternehmen, die ihren Stammsitz in Deutschland haben, den Umsatz um 10 % auf 1,09 Mrd. Euro steigern. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg um 4 % auf gut 10.000.

Anzeige
Bild für Post 79884

Obwohl sich die deutsche Biotech-Branche wirtschaftlich stabil entwickelt, hat sie ein Problem: Infolge des schwachen Kapitalzuflusses leidet sie unter erheblichen Finanzierungsproblemen (Bild: Gernot Krautberger-Fotolia)

Dagegen liegt die Anzahl der Unternehmen mit 397 leicht unter dem Niveau des Vorjahres (403). Dieser stabile Aufwärtstrend ist trotz deutlich verschlechterter Finanzierungszahlen zu beobachten: Der Zufluss von Kapital verringerte sich um 71 % von 441 auf 130 Mio. Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt der 13. deutsche Biotechnologie-Report der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young.

Im Vergleich zum Jahr 2010 stiegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) um vier Prozent auf 783 Mio. Euro. „Die deutsche Biotech-Branche hat sich 2011 in einem insgesamt günstigen wirtschaftlichen Umfeld stabil positiv entwickelt. Alle wichtigen Kennziffern zeigen in die richtige Richtung“. Positiv wertet Siegfried Bialojan, Leiter des Life Science Industriezentrums bei der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft und Autor der Studie, vor allem, dass die Verluste um 5 % auf 437 Mio. Euro reduziert werden konnten, während gleichzeitig die F&E-Investitionen erhöht wurden. „Die Biotech-Branche nimmt als Innovationsmotor weiter Fahrt auf – und diese Innovationen werden zunehmend aus dem operativen Cash Flow bezahlt“, stellt Bialojan fest.

Die Zahl der Wirkstoffe in der Medikamenten-Entwicklung bei den deutschen Biotech-Unternehmen ist minimal von 304 auf 301 gesunken. In der aus Wertschöpfungssicht wichtigen klinischen Prüfung – also in den Phasen I bis III – befinden sich derzeit mit 143 Wirkstoffen geringfügig weniger Projekte als im Vorjahr (144). Im europäischen Vergleich hat der Biotech-Sektor in Deutschland mit 142 Projekten in den Phasen I-III die am zweitstärksten gefüllte Entwicklungspipeline – hinter der britischen Branche mit 218 Wirkstoffen.

(dw)

 

Anzeige
Loader-Icon