Track & Trace-konformes Kenn­zeichnen

Kompaktes Serialisierungssystem T2620

22.01.2018 Das T2620 von Mettler Toledo ist ein Kompaktsystem für richtlinienkonformes Kennzeichnen und Verifizie­ren serialisierungs­pflichtiger Pharmaprodukte. Die platzsparende Track&trace-Lösung ist in zwei Modellvarianten erhältlich.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • bis 400 Faltschachteln/min
  • Schachteln bis 250 mm Breite und 1.100 g Füllgewicht
  • Inline-Validierung und Produktausschleusung
mettler toledo 1711pf019_T2620

(Bild: Mettler Toledo)

Das System ermöglicht die Kennzeich­nung von Faltschachteln gemäß der FMD in der EU, des DSCSA in den USA sowie weiterer weltweiter Track & Trace-Anfor­derungen. Es unterstützt das Auf­drucken variabler Daten wie Seriennummern, Datamatrix-Codes, Batch-Nummern, Haltbarkeitsdaten sowie statischer Produktkennzeichnungen auf der Schachtel. Das Kombi­system über­prüft anschließend mittels Kamera die Korrekt­heit und Druckqualität der Aufdrucke. Die Modellvarianten verarbeiten Faltschachteln bis 150 mm und 300 g Füllgewicht sowie bis 250 mm Breite und 1.100 g Füllgewicht. Das Kennzeichnungssystem erzielt mit einer Band­­­­­ge­schwindigkeit von bis zu 80 m/min Durchsatz­raten bis 400 Faltschachteln/min. Es lässt sich einfach in neue Produktionslinien sowie als Nach­rüstung in bereits be­stehende Linien ein­binden. Es ist mit allen Software­lösungen des Anbieters zur Daten­verwaltung, Serialisierung und Aggre­gation wie PLM und PLM Direct kompatibel sowie über die PCE Software Suite nahtlos in vorhandene ERP-Umgebun­gen zu integrieren.

Das Kompaktsystem übernimmt mittels Transfer­einheit die zu bedruckenden Faltschachteln direkt aus dem Karto­nierer. Es lässt sich bei Produkt­wechseln in kurzer Zeit an neue Artikel und deren Faltschachtelabmessungen anpassen. Die Druckereinheit bringt die Serialisierungsdaten und -codes auf der Seite der Falt­schachtel auf; optional sind Druckköpfe für eine Bedruckung auf der Vorder- oder Rückseite erhältlich. Faltschachteln mit vom Kamera­system erfolgreich verifi­zierten Daten werden in einer internen Datenbank mit dem Status „kommissioniert“ abgelegt. Die gleichzeitig erstellten Protokolle dienen als GMP-geforderte Qualitätsnachweise. Fehlerhafte oder in unzureichender Qualität bedruckte Faltschachteln werden mittels Präzisions­luftdruckdüse oder einem optionalen Pusher in den Auf­fang­behälter ausgeschleust.

Anzeige
Loader-Icon