Flexibel und schnell

Etikettiercenter

17.08.2012 Unter anderem durch die weltweite Vermarktung von Medikamenten geht der Trend in der Pharmabranche aber zu kleinen Losgrößen. Oft muss schon nach einigen Tausend Vials oder Karpulen ein Etikett in einer anderen Sprache verwendet werden: und durch diesen Etikettenwechsel wird die hohe Geschwindigkeit der Etikettiermaschine unnötig gebremst. Hier wurde eine interessante Lösung entwickelt.

Anzeige

Die kombinierte Maschine ist ein flexibles Etikettiercenter (Bild: Bausch+Ströbel)

Der Hochleistungsetikettiermaschine von Bausch+Ströbel wird ein voll digitales Druckwerk von Hapa vorgeschaltet, das die Etiketten nicht nur mit variablen Daten wie etwa Verfallsdaten oder einem Code bedruckt, vielmehr entsteht hier aus einem Blanko-Etikett ein fertiges, mehrfarbig bedrucktes Etikett. Beim Chargenwechsel verwendet das Drucksystem für den Druck einen neuen Datensatzn der im System als Formatsatzdateien hinterlegt ist. Der Vorteil für den Pharmazeuten ist aber nicht nur eine größere Geschwindigkeit beim Etikettieren. Das System bietet auch eine weit größere Flexibilität, da nur noch Rohetiketten und nicht verschiedenste bereits fertig gedruckte Etiketten auf Lager gehalten werden müssen. Auch Änderungen am Grundetikett können in kürzester Zeit umgesetzt werden. Nach wie vor können natürlich auch vorgedruckte Etiketten verwendet werden.

Fachpack 2012 Halle 4A – 515

Anzeige
Loader-Icon