Prognose für 2017 angehoben

Evotec: Aptuit-Übernahme in trockenen Tüchern

16.08.2017 Evotec hat die Übernahme des US-amerikanischen Forschungsdienstleisters Aptuit für 300 Mio. US-Dollar (256 Mio. Euro) abgeschlossen. Angebtrieben durch die Transaktion, blickt die deutsche Biotech-Firma postiv auf das Restjahr 2017 und hebt die Prognose.

Anzeige

Die Ende Juli bekannt gewordene Übernahme von 100% des ausgegebenen und ausstehenden Anteilsbesitzes von Aptuit begleicht das Unternehmen durch bestehende Liquiditätsreserven und eine zusätzliche neue erstrangige Kreditfinanzierung in Höhe von 140 Mio. Euro.

Aptuit ist ein Partnerunternehmen für integrierte Outsourcing-Lösungen in der Wirkstoffforschung und -entwicklung. Es bietet ein Serviceangebot integrierter Wirkstoffforschung bis einschließlich der mittleren Entwicklungsphase an. Dies beinhaltet die Indigo-Plattform, ein integrierter und effizienter Prozess zur IND-Einreichung (Investigational New Drug) unterstützt durch Chemie, Herstellung und Qualitätskontrolle (CMC). Aptuit beschäftigt ca. 750 Mitarbeiter, hauptsächlich Wissenschaftler, an drei  Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandorten in Europa.

Aktualisierung der Prognose für 2017

Mit Abschluss der Transaktion aktualisiert Evotec ihre Prognose für das Jahr 2017: Erwartungen zufolge soll der Konzernumsatz um mehr als 40 % gegenüber 2016 ansteigen (2016: 164,5 Mio. Euro). Das bereinigte EBITDA soll gegenüber 2016 um mehr als 50 % ansteigen (2016: 36,2 Mio. Euro). Die Konzernaufwendungen für Forschung und Entwicklung sollen sich auf etwa 20 Mio. Euro belaufen. Bei dieser Prognoseaktualisierung nimmt das Unternehmen an, dass sich das Aptuit-Geschäft im Jahr 2017 positiv zu den Umsätzen und dem bereinigten EBITDA beiträgt.

Anzeige
Loader-Icon