Geschlossene Inline-Reinigung möglich

Fördersystem Proclean Conveyer PCC 200

11.05.2011 Bei der Gestaltung von Prozessen in der Produktion wird immer mehr auf Flexibilität geachtet. So durchlaufen unterschiedliche Produkte ein und dieselben Systeme. Bei der Förderung von Pulvern und Granulaten in Druckbehälter, Reaktoren oder Rührbehältern, als Teil eines Verfahrensschritts, werden insbesondere pneumatische Fördergeräte, wie der Proclean Conveyor PCC von Hecht Technologie eingesetzt.

Anzeige

ProClean Conveyor PCC 200 in WIP-Ausführung (Bild: Hecht)

Speziell im Hinblick auf Reinigung und das Vermeiden von Kreuzkontamination ist besonders auf Hygienic Design zu achten. Dies war ein wesentliches Kriterium bei der Entwicklung des Proclean Conveyors: Während der normalen Förderzyklen verbleiben im Abscheidebehälter aufgrund der durchgehend glatten, zylindrischen Innenform nur äußerst geringe Produktrückstände. Der PCC ist schnell zerlegbar und lässt sich optimal reinigen. Zudem ist eine geschlossene Inline-Reinigung möglich. Dazu wird der ProClean Conveyor mit einer CIP- (cleaning in place) oder WIP-Einheit (washing in place) ausgestattet. Ein zusätzliches Feature des PCCs ist ein Schauglas im Gehäusedeckel, über das man mithilfe einer Sichtkontrolle sich von der Sauberkeit des Systems überzeugen kann, ohne das Gerät öffnen zu müssen.

Loader-Icon