Der P+F-Jahresrückblick

Frohe Weihnachten mit den meistgeklickten Artikeln 2014

17.12.2014 Nachdem nun langsam der typische Endspurt-Stress kurz vor Weihnachten abklingt, findet sich jetzt endlich auch die Zeit, das Jahr noch einmal reflektieren zu lassen. Als Redaktion eines Fachmagazins heißt das unter anderem: Was hat unsere Leser in den vergangenen 12 Monaten am meisten interessiert, welche Themen bewegten die Branche? Die Klickzahlen auf unserem Portal geben darüber Aufschluss - und die Ergebnisse wollen wir Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten.

Anzeige
Frohe Weihnachten mit den meistgeklickten Artikeln 2014

Das Team der Pharma+Food wünscht frohe Weihnachten (Bild: © alphaspirit – Fotolia.com)

Wer Medikamente oder Nahrungsmittel herstellt, der muss viele (und immer mehr) Vorschriften beachten. Daher wundert es natürlich nicht, dass Beiträge wie der über GMP-Anforderungen an Dokumentationen und deren Validierung an oberster Stelle standen.

Reinigen, CIP, SIP

Kontaminationsfreiheit hat in den Produktionshallen unserer Zielgruppe selbstverständlich oberste Priorität. Darum wollten viele wissen, wie sie die perfekte Hygiene erreichen können. Da gleichzeitig aber auch Geld verdient werden muss, stellen sich natürlich auch wieder die Fragen wie die nach Sparpotenzialen der CIP-Reinigung. Aber nicht nur Mischer und Reaktoren müssen nach dem Produktwechsel gereinigt werden, auch das in der Produktion verwendete Wasser muss hohen Standards genügen. Darum interessierten sich viele Leser dafür, wie sie hier feinste Qualität erreichen können. Unser Trendbericht Pharmawasser gibt Antworten. Und da der Teufel hier oft im Detail steckt, muss natürlich bis zur Dichtung alles durchdacht und für den Einsatz geeignet sein.

Verpacken

Und wenn der Betreiber dann alles GMP-konform produziert hat, muss er seine Produkte natürlich noch – ebenfalls regelkonform – verpacken. Darum sind auch hier durchsichtige Konzepte gefragt. Durch einen häufigen Produktwechsel ist beim Kauf von Verpackungslinien auch Flexibilität wichtig, um dann für die Zukunft gerüstet zu sein. Klingen 70 Verpackungskombinationen auf zwei Linien ok?

Serialisieren

Aber auch wenn das Paket die Werkshallen verlassen hat droht Ungemach: Mehr und mehr Meldungen über Produktfälschungen machen Betreibern das Leben schwer und bedrohen den Konsumenten. Serialisierung heißt der Schlüssel zu Rückverfolgbarkeit und damit Produktschutz – und stellt die Hersteller gleichzeitig wieder vor neue Herausforderungen. Seien es Vorgaben seitens der EU oder China: Wer die Weltmärkte auch künftig beliefern will, der muss das dort jeweils geltende Recht beachten und Hardware nachrüsten. Wie Sie das fristgerecht Schaffen können, lernen Sie auf unserer Veranstaltung ‚Herausforderung Serialisierung‘ vom 17. bis 18. März 2015 in München.

Bis dahin wünscht das Team der Pharma+Food Ihnen und Ihren Familien entspannte Feiertage. Und einen guten Start in das neue Jahr.

Anzeige

Über den Autor

Philip Bittermann, Redaktion
Loader-Icon