Markt

Galenica erhöht Umsatz und beschließt neue Unternehmensstruktur

18.08.2014 Der konsolidierte Nettoumsatz der schweizer Galenica-Gruppe, Bern, wuchs im 1. Halbjahr 2014 um 0,8 % auf 1,661 Mrd. Schweizer Franken, umgerechnet etwa 1,037 Mrd. Euro. Die Gruppen stellt Pharmazeutika her, betreibt Apotheken und Pharmagroßhandelsunternehmen und bietet pharmazeutische Datenbanken und IT-Systeme an.

Anzeige
Galenica erhöht Umsatz und beschließt neue Unternehmensstruktur

Søren Tulstrup, CEO Generaldirektion Vifor Pharma der Galenica-Unternehmensgruppe (Bild: Galenica)

Das Ebitda in der Gruppe erreichte 227,5 Mio. Schweizer Franken, ohne Sondereffekte entspricht dies einer Zunahme von 3,8 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum, mit Sondereffekten ergibt sich eine Abnahme um 5,6 %. Auf vergleichbarer Basis ohne Sondereffekte erhöhte sich der Gewinn vor Abzug von Minderheiten um 7,9 % auf 149,6 Schweizer Franken und der Gewinn nach Abzug von Minderheiten um 6,1 % auf 134,7 Mio. Schweizer Franken.

Der anhaltende Druck auf die Medikamentenpreise und Margen sowie die negative Entwicklung der verschiedenen Gesundheitsmärkte weltweit beeinflussten die Geschäftsaktivitäten der Unternehmensgruppe negativ. Dennoch konnten alle Geschäftsbereiche ihr Betriebsergebnis (Ebit) erhöhen, sodass ein Ebit von 189 Mio. Schweizer Franken erreicht wurde (+4 % gegenüber Vorjahreszeitraum). Das Management der Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, den Reingewinn der Gruppe für das Gesamtjahr 2014 auf vergleichbarer Basis sowohl vor als auch nach Abzug von Minderheiten zum 19. Mal in Folge zu erhöhen.

Im weitaus größten Geschäftsbereich Pharma (der ein Ebit von knapp 140 Mio. Schweizer Franken erzielte) stieg der Umsatz von Ferinject (Eisenkomplex gegen Anämie) um 17,0 % auf 86,2 Mio. Schweizer Franken. Venofer (Injektionslösung gegen Anämie) generierte einen Umsatz von 57,6 Mio. Schweizer Franken oder 2,9 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Druck durch ISS-Produkte und Substitutionseffekte durch Ferinject hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verringert. Der neue Phosphatbinder Velphoro (gegen Hyperphosphatämie) wurde im März in den USA vom Partner Fresenius Medical Care North America lanciert; die Verkäufe entwickeln sich äußerst positiv. Ende Juni empfahl der europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) die Zulassung von Velphoro, der definitive Entscheid wird im Herbst 2014 erwartet.

Bei den Aktivitäten in der Schweiz waren die vom Bund erneut verordneten Senkungen der Medikamentenpreise und der damit verbundene Rückgang des schweizerischen Medikamentenmarkts sowie die äußerst schwache Grippesaison im ersten Halbjahr 2014 stark spürbar. Trotz dieser schwierigen Marktbedingungen gelang es den drei Geschäftsbereichen Logistics, Retail und Healthcare Informationen einen Ebit über Vorjahreshöhe zu erwirtschaften.

Neue Unternehmensstruktur beschlossen
Die Unternehmensgruppe hat außerdem die Grundlagen für zwei kotierte, unabhängige Unternehmen mit zwei CEOs geschaffen, die die Gruppe führen: einem CEO für Vifor Pharma (ehemalige Generaldirektion Pharma) und einem CEO für Galenica Santé (ehemalige Generaldirektion Santé). Beide CEOs werden direkt an den Exekutiven Verwaltungsratspräsidenten rapportieren. Die Funktion des CEO Galenica-Gruppe wird damit aufgehoben.

Die neue Führungsstruktur ermöglicht es, die unterschiedlichen Geschäftsmodelle Pharma und Santé unter Berücksichtigung ihrer individuellen Wachstumsdynamik fokussierter weiterzuentwickeln. Damit schafft der Verwaltungsrat die Voraussetzungen, damit sich die beiden Geschäftseinheiten Vifor Pharma und Galenica Santé darauf vorbereiten können, zwei an der Börse kotierte und voneinander unabhängige Unternehmen zu werden, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Der Verwaltungsrat der Gruppe hat Søren Tulstrup als CEO Generaldirektion Vifor Pharma ernannt und Jörg Kneubühler als CEO Generaldirektion Galenica Santé. Jörg Kneubühler behält gleichzeitig seine Funktion als CFO der Galenica-Gruppe. Die neue Struktur tritt  sofort in Kraft. David Ebsworth, seit 2009 CEO von Vifor Pharma und 2011 auch CEO der Galenica-Gruppe, zieht sich von seinen operativen Aufgaben zurück und geht zum 31. August 2015 in den Ruhestand.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon