Biotechnologie

GEA liefert größte Bakterien-Fermentationsanlage der Welt aus

12.12.2017 Für das Biotech-Unternehmen Chr. Hansen hat GEA die weltweit größte Fermentationsanlage für Bakterienkulturen an den Standort Kopenhagen geliefert.

Anzeige
Produktionsstandort des Biotechnologie-Unternehmens Chr. Hansen in Kopenhagen. (Bild: GEA)

Produktionsstandort des Biotechnologie-Unternehmens Chr. Hansen in Kopenhagen. (Bild: GEA)

Chr. Hansen produziert natürliche Lösungen für die Lebensmittel-, Ernährungs-, Pharma- und Landwirtschaftsindustrie. Die Produktionsstätte umfasst nun mit dem jüngsten, hochkomplexen AIR17-Fermentationsprojekt vier Produktionslinien: zwei Linien mit je 45 m3 Fermentervolumen sowie zwei Linien mit je 100 m3 Fermentervolumen und ist damit die weltweit größte Produktionsstätte dieser Art. Die Installation erfolgte bei laufender Produktion der vorhandenen Fermentierungslinien.

Hohe Anforderungen an Hygiene

Laut Jesper Finnemann, Senior Project Manager bei GEA, ist die erfolgreiche Durchführung eines Projekts dieser Größenordnung und Komplexität das Ergebnis der sorgfältigen Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse zu jeder Zeit und einer sorgfältigen Planung. Torsten Steenholt, EVP Global Operations bei Chr. Hansen, bezeichnete zwei Erfolgskriterien als ausschlaggebend für Chr. Hansen bei der Auswahl des Lieferanten und Partners für dieses Projekt: die Fähigkeit, sehr hohe hygienische Anforderungen zu erfüllen und einen effektiven und hohen Automatisierungsgrad während der Produktion zu ermöglichen. „Die hygienischen Anforderungen bei der Herstellung von Bakterienkulturen sind wesentlich strenger als bei anderen Arten der Lebensmittelproduktion. Wir brauchten einen Lieferanten, der dies in seiner Anwendungslösung für Kulturen zusammen mit den automatisierten Funktionen bereitstellen konnte, und GEA hat diese Aufgabe zu unserer großen Zufriedenheit erfüllt. Darüber hinaus haben die hohe Hygiene und der automatisierte Produktionsprozess zu erheblichen Kosteneinsparungen geführt“. Die Tatsache, dass die Installation bei laufendem Betrieb der bestehenden Produktionslinien erfolgte, trug zur Komplexität des Projekts bei.

Ulrik Lund Jakobsen, Leiter des GEA Application Center Food, weist darauf hin, dass das kürzlich abgeschlossene Projekt AIR17, das im September 2015 gestartet wurde, Teil eines zehnjährigen Masterplans ist und eine kontinuierliche Erweiterung der Fermentationsanlage von Chr. Hansen umfasste. Der Anlagenbauer wurde von Anfang an in dieses Projekt integriert. Jakobsen hebt die Art und Weise hervor, wie die beiden Organisationen zusammenarbeiten, unter Einbeziehung aller Organisationsebenen: „Wir arbeiten mit Chr. Hansen sowohl auf strategischer, projektbezogener als auch auf operativer Ebene zusammen. Dies sorgt für eine sehr starke Dynamik und hat wesentlich zum erfolgreichen Abschluss des AIR17-Projekts sowie der gesamten zehnjährigen Projektzusammenarbeit beigetragen.“ Die Kooperation erstreckt sich über Kopenhagen hinaus auch auf weitere Standorte des Betreibers.

Anzeige
Loader-Icon