Markt

GEA steigert Auftragseingang und reduziert Nettoverschuldung

30.10.2012 In den ersten neun Monaten 2012 legte der Auftragseingang der GEA Group, Düsseldorf, mit 4.423 Mio. Euro um 7,7 % zu, der Umsatz stieg um 8,4 % auf 4.101 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorquartal stieg der Auftragseingang im dritten Quartal um 5,4 % auf 1.477 Mio. Euro.

Anzeige
GEA steigert Auftragseingang und reduziert Nettoverschuldung

Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der Düsseldorfer GEA Group (Bild: GEA)

Das Konzernergebnis des Anlagen- und Maschinenbauunternehmens, das sich auf die Herstellung von Prozesstechnik und Komponenten für anspruchsvolle Produktionsprozesse konzentriert, lag im dritten Quartal mit 89,4 Mio. Euro um 4,1 % über dem Vorjahr. Dies entspricht bei einer erhöhten Aktienanzahl einem Ergebnis je Aktie von 0,48 Euro nach 0,47 Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Nettoverschuldung zum 30. September 2012 (621,7 Mio. Euro) konnte im Vergleich zum 30. Juni 2012 (730,4 Mio. Euro) um 108,8 Mio. Euro verbessert werden.

Im Zuge der Erfüllung des im Spruchverfahren geschlossenen gerichtlichen Vergleichs wurde das gezeichnete Kapital im Berichtsquartal durch die Ausgabe von rund 4,1 Mio. Stückaktien in zwei Tranchen um rund 11,0 Mio. Euro erhöht. Im vierten Quartal wird die Ausgabe neuer Aktien mit der dritten Tranche abgeschlossen.

Im Berichtsquartal konnte die Fälligkeitsstruktur der Bankdarlehen mit einem neuen Schuldscheindarlehen verlängert werden. Damit sind 80 % aller Kredite frühestens in 3,5 Jahren fällig. „Die Verbesserung unserer Nettoverschuldung um rund 110 Mio. Euro im dritten Quartal zeigt unseren starken Fokus auf die Liquiditätsentwicklung“, so Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der GEA Group.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon