Markt

Gerresheimer steigert Umsatz um 3,8 Prozent auf knapp 1,3 Mrd. Euro

13.02.2014 Gerresheimer, Düsseldorf, hat das Geschäftsjahr 2013 mit einer Umsatzsteigerung von 3,8 % (währungsbereinigt um 5,8 %) auf 1,2659 Mrd. Euro abgeschlossen. Das Adjusted Ebitda liegt 4,1 % über Vorjahr und erreicht 249,8 Mio. Euro, währungsbereinigt 254,0 Mio. Euro.

Anzeige

Uwe Röhrhoff, Vorstandsvorsitzender von Gerresheimer, sagte zur Bilanz des Geschäftsjahres: „2013 war ein erfreuliches Jahr für uns. Wir haben alle selbst gesteckten Ziele erreicht.“ (Bild: Gerresheimer)

Uwe Röhrhoff, Vorstandsvorsitzender von Gerresheimer, sagte dazu: „2013 war ein erfreuliches Jahr für uns. Wir haben alle selbst gesteckten Ziele erreicht. Zum Start des neuen Geschäftsjahres 2014 haben wir unsere Organisation stärker auf unsere Kunden ausgerichtet. Wir investieren in vielversprechende Wachstumsprojekte, die weitere Steigerung der Qualität wie auch die Internationalisierung unseres Geschäfts. Damit stellen wir wichtige Weichen für die Zukunft.“

Erneut hat sich insbesondere das Geschäft mit der Pharmaindustrie als wachstumsstark und weitgehend konjunkturunabhängig erwiesen. Auch mit Kosmektik-Verpackungen wurde ein Umsatzzuwachs erzielt. Lediglich der Absatz mit Laborglasprodukten ging aufgrund der schwachen Marktnachfrage in Nordamerika zurück. Das Unternehmen erzielt rund 83 % seiner Umsätze mit Produkten aus Glas und Kunststoff für die Pharma- und Gesundheitsbranche. Das Konzernergebnis stieg um 0,3 % auf 68,5 Mio. Euro, bereinigt sind es 17,2 % oder 103,5 Mio. Euro.

Im Geschäftsjahr 2013 (jeweils bis 30. November) hat das Unternehmen, das rund 11.000 Mitarbeiter beschäftigt, 119,1 Mio. Euro investiert (Vorjahr 118,9 Mio. Euro). Das Unternehmen baut insbesondere die Produktionskapazitäten für Produkte zur Verabreichung von Medikamenten wie vorfüllbare Glasspritzen, Insulin-Pens und Asthma-Inhalatoren in Europa weiter aus. Ein zweiter Schwerpunkt ist das Wachstum in den Schwellenländern. Im Dezember 2012 hatte Gerresheimer das indische Unternehmen Triveni übernommen, einen führenden Hersteller von pharmazeutischen Kunststoffverpackungen. Der dritte Investitionsschwerpunkt ist die weitere Verbesserung der Qualität der Produkte und Herstellungsprozesse.

Ausblick
Für das Geschäftsjahr 2014 geht das Unternehmen derzeit von einem Umsatzwachstum in Höhe von 4 % bis 6 % zu konstanten Wechselkursen aus. Das Adjusted Ebitda wird voraussichtlich zwischen 250 und 265 Mio. Euro zu konstanten Wechselkursen liegen. Das Investitionsvolumen des Geschäftsjahres 2014 wird sich auf dem Niveau des abgelaufenen Geschäftsjahres bewegen und damit rund 9 % bis 10 % vom Umsatz betragen. Röhrhoff: „Die Nachfrage unserer Kunden nach qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Pharmaverpackungen und Produkten zur Verabreichung von Medikamenten wächst weiter. In den USA, Indien, China und Europa werden wir auch 2014 zielgerichtet ausbauen und haben entsprechende Projekte bereits gestartet.“

(dw)

Anzeige
Loader-Icon