Markt

Geschäftsentwicklung bei Siegfried stabilisiert

31.08.2005

Anzeige

Der Bereich Siegfried, der die Pharma-Aktivitäten der Gruppe umfasst, erzielte in der Berichtsperiode einen Umsatz von 132 Mio. CHF, -16,9 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresergebnis. Die in der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe tätige Business Unit Actives konnte erstmals seit längerer Zeit wieder einen Zuwachs erarbeiten. Die Business Unit Generics, die im ersten Halbjahr 2004 die größte je durchgeführte Produkteinführung bewältigt hatte, lag erwartungsgemäß deutlich unter dem Vorjahresergebnis, konsolidierte ihre Verkäufe aber auf höherem Niveau als in den Jahren zuvor. Die Business Unit Biologics verzeichnete erneut einen Umsatzzuwachs. Der Bereich Sidroga erreichte – unter anderem wegen der Übernahme der Valverde-Linie – einen Umsatzzuwachs von 9,9 %.


Im gleichen Zeitraum wurde ein Betriebsgewinn von 17,8 Mio. CHF (-11,1 %) erwirtschaftet, was einer Betriebsmarge von 12,1 % entspricht. Der Bereich Siegfried erreichte im Anschluss an die im vergangenen Jahr eingeleiteten Konsolidierungsmaßnahmen bei deutlich verbesserter Auslastung eine Betriebsmarge von 13,5 %. Der Bereich Sidroga schließt mit einem ausgeglichenen Ergebnis ab, nachdem in der Vorjahresperiode noch ein Minus von rund 1,9 Mio. CHF ausgewiesen wurde.


Auf Grund der niedrigeren Umsätze mit Generika wird der Bereich Siegfried im Jahr 2005 die Vorjahreszahlen nicht ganz erreichen können, so die Prognose der Geschäftsleitung. Die Betriebsmarge werde weiterhin bei rund 13 bis 15 % vom Umsatz liegen, das Betriebsergebnis wegen der höheren Auslastung und den im letzten Jahr angefallenen Restrukturierungskosten wesentlich besser ausfallen. Die Business Unit Actives werde ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Bei der Business Unit Generics rechnet der Bereich mit einem stabilen Umsatzergebnis im Rahmen des ersten Halbjahres. Die im Gesamtrahmen noch kleine Business Unit Biologics werde wieder ein gutes Ergebnis beisteuern.


Im Bereich Sidroga ist im Teegeschäft das zweite Halbjahr das stärkere. Die Valverde-Linie behält dank einzelner Sortimentsergänzungen ihre positive Verkaufsentwicklung bei. Insgesamt rechnet die Gruppe ab dem zweiten Halbjahr wieder mit einem Wachstum. Ziel ist es, einen Umsatz in der Größenordnung des Vorjahres zu erreichen. Das Betriebsergebnis dürfte gegenüber 2004 deutlich besser ausfallen.

Anzeige
Loader-Icon