Verpackungen

Gesiegelte Papierverpackung für trockene Nahrungsmittel

28.06.2016 Mit einem von Bosch Packaging Technology und dem schwedischen Papierhersteller Billerudkorsnäs entwickelten Verfahren lassen sich trockene Produkte wie Zucker, Getreide, Mehl oder Pulver erstmals statt in Kunststofffolie staubdicht in nachhaltigem Monomaterial-Papier verpacken, das ohne zusätzliche Kunststoffanteile auskommt.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • Papierbeutel aus vertikaler Schlauchbeutelmaschine
  • verschiedene Verpackungsstile
  • nachhaltiges Material

Gesiegelte Papierverpackung für trockene Nahrungsmittel

Die Verpackungstechnologie mit ZAP-Modul ermöglicht gesiegelte Papierbeutel für pulverige Nahrungsmittel wie Zucker oder Mehl. (Bild: Bosch Packaging)

Die gesiegelten Papierverpackungen entstehen auf der weltweit ersten vertikalen Schlauchbeutelmaschine (VFFS) mit einem sogenannten ZAP-Modul. Dieses ermöglicht, dass nur ein sehr kleiner Bereich der Oberfläche mit Siegelmedium beschichtet wird und der Monomaterial-Charakter des Papiers erhalten bleibt. Dieses Konzept eignete sich bisher ausschließlich für die Beutelherstellung mit Kunststofffolie oder vollflächig beschichtetem Papier. Für Verpackungen aus Monomaterial-Papier waren dagegen geklebte, vorgefertigte Beuteln oder mittels Dornrad-Technologie geformte Papierbeutel notwendig. Das entwickelte Modul ermöglicht auch die Verarbeitung und staubdichte Siegelung von Monomaterial-Papier auf der VFFS-Technologie.Als Basis dient eine sogenannte PME-Maschine von Bosch. Die Lösung kombiniert diese Technologie mit dem Axello ZAP-Papier von Billerudkorsnäs. Dieses Papier ist im Vergleich zu herkömmlichen Papier strapazierfähiger und behält dennoch die natürlichen Eigenschaften und Vorteile von Papier bei – vom nachwachsenden Rohstoff bis zum Recycling. Die bedienerfreundlich ausgelegte Maschine ermöglicht vielseitige Verpackungsstile wie Kissen-, Seitenfalt- und Blockbodenbeutel mit hochstehendem oder umgelegtem Kopfverschluss.

Anzeige
Loader-Icon