„Heel fit“ zahlt sich aus

Gesundheitsmanagement hält Mitarbeiter fit

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

13.04.2010 Der Homöopathika-Hersteller Heel in Baden-Baden fördert gezielt die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Belegschaft und Arbeitgeber profitieren nachhaltig von der innovativen Vorgehensweise, wie die Evaluation belegt. Durch das Etablieren verschiedener Sportangebote und eines gezielten und betreuten Sportprogramms konnte die Krankenquote über mehrere Jahre kontinuierlich gesenkt werden.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Anwender


  • Die eigene Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten gewinnt angesichts der Tatsache, dass das Renteneintrittsalter erhöht wird, an Bedeutung.
  • Ziel der Kampagne „Heel-fit“ beim Homöopathika-Hersteller Heel war es, die Mitarbeiter für die Themen Bewegung und gesunde Ernährung zu sensibilisieren.
  • Das Personal-Fitness-Coaching-Programm basiert auf Empfehlungen des 2+2 und 4-Konzeptes, dessen Wirksamkeit unter anderem von der Universität Gießen sowie von der Deutschen Sporthochschule Köln evaluiert wurde.
  • Es besteht aus Ernährungsvorgaben sowie Ausdauer- und Kraftübungen, die einfach und ohne Hilfsmittel alle Muskelgruppen aktivieren.
  • Die Kombination von kontrollierten Bewegungs-, Kraft- und Koordinationsübungen in Zusammenhang mit Ernährungsempfehlungen führt in signifikanter Weise zu einer Reduzierung des Bauchumfanges und des Gewichtes. Gleichzeitig steigert es die allgemeine Leistungs- und Belastungsfähigkeit.

Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung sind seit Langem Bestandteil der Personalpolitik der Biologische Heilmittel Heel GmbH in Baden-Baden. Seit Jahren werden daher Fitness-Kurse, Personal-Fitness-Coachings, Gesundheits-Check-ups und Fitness-Seminare für die Führungskräfte sowie Rücken- und Anti-Stresstrainings durchgeführt. Aber auch die Kantine unterstützt das Vorhaben und bietet rundherum gesundes Essen, wie frisches Obst, viel Gemüse und Salate und vor allem Bioprodukte, an.

Beschäftigungsfähigkeit musserhalten bleiben

Gestartet wurde das Großprojekt unter dem Motto „Heel fit“ im Frühjahr 2006 in Zusammenarbeit mit einem renommierten Partner für Gesundheitsmanagement. Ziel der Kampagne war es, die Mitarbeiter für die Themen Bewegung und gesunde Ernährung zu sensibilisieren. Und das verbunden mit Spaß und der Komponente Team-Building. Die Personalverantwortlichen des Homöopathika-Herstellers waren überzeugt: Kein System ersetzt die Arbeit an sich selbst. Daher wurde eine besondere Form der Gesundheitsförderung initiiert: ein Personal-Fitness-Coaching, an dem jeder der mittlerweile rund 850 Mitarbeiter am Standort Baden-Baden teilnehmen konnte. Die eigene Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten, gewinnt angesichts der Tatsache, dass das Renteneintrittsalter erhöht wird, an Bedeutung. Alle Mitarbeiter sind daher gehalten, selbst dazu beizutragen, ihre eigene Leistungsfähigkeit dauerhaft zu erhalten. In 2008 wiederholte Heel das Programm in größerem Umfang, um die Motivation der Mitarbeiter weiter zu fördern. Und der Erfolg gibt Heel Recht: Die Krankenquote konnte in den zwei Jahren um 7% gesenkt werden. Aber wie genau hat man das erreicht und was ist das Besondere an diesem Sportprogramm?

Das Personal-Fitness-Coaching-Programm basiert auf Empfehlungen des 2+2 und 4-Konzeptes, dessen Wirksamkeit unter anderem von der Universität Gießen sowie von der Deutschen Sporthochschule Köln evaluiert wurde. Es besteht aus Ernährungsvorgaben, die an mindestens vier Tagen der Woche befolgt werden sollen, zwei 20-minütigen Ausdauer- und zwei 10- bis 20-minütigen Kraftübungen je Woche, die einfach und ohne Hilfsmittel alle Muskelgruppen aktivieren. Alle Empfehlungen lassen sich mit wenig Aufwand und auch von Menschen mit wenig Zeit durchführen. Das Programm ist daher sehr leicht dauerhaft umzusetzen.
Die Aktion startete jeweils mit einer Auftaktveranstaltung bei Heel. Die Mitarbeiter wurden verschiedenen Check-ups zu Ausdauer, Kraft, Koordination, Größe, Gewicht, Bauchumfang und Lebensstil unterzogen. Daraufhin wurden individuelle Übungspläne für die teilnehmenden Mitarbeiter erstellt, aus denen das 8-wöchige Programm (in 2006) und das 12-wöchige Programm (in 2008) erkennbar war. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, während dieser Zeit auf die Erfahrung der Coaches zurückzugreifen und alle drei, sechs bzw. acht Wochen in einem Feedbackbogen an die Trainer ihre eigenen Ergebnisse zu dokumentieren. Auf diese Weise war eine persönliche, maßgeschneiderte Betreuung sowie Motivationsunterstützung durch das Trainerteam möglich. Am Ende der Laufzeit wurden die gleichen Check-ups wiederholt und mit den ersten Werten verglichen. Das Ergebnis war teilweise enorm: Die Spanne der Gewichtsreduktion lag zwischen 3 und 11kg, der Bauchumfang sank zwischen 2 und 6 cm.

Wissenschaftliche Studie begleitet das Programm

Die in 2008 zusätzlich durchgeführte, begleitende wissenschaftliche Studie einer Diplomandin der Sporthochschule Köln unterstreicht das Ergebnis. Die Kombination von kontrollierten Bewegungs-, Kraft- und Koordinationsübungen in Zusammenhang mit Ernährungsempfehlungen führt in signifikanter Weise zu einer Reduzierung des Bauchumfanges und des Gewichtes. Gleichzeitig steigert es die allgemeine Leistungs- und Belastungsfähigkeit. Diese Verbesserung der Leistungsfähigkeit zeigte sich zum Beispiel in schnelleren Zeiten bei den Ausdauerübungen und eine Steigerung bei den Kraftübungen. Zudem konnte der Blutdruck bei Frauen und Männern signifikant gesenkt werden.

Für die Heel-Mitarbeiter gab es zur Belohnung nicht nur das stolze Gefühl, es geschafft zu haben und das bessere Körper- bzw. Fitnessgefühl, sondern auch ein Geschenk der Firma. Zwar hatte jeder teilnehmende Mitarbeiter ein individuelles Programm zu absolvieren, aber alle konnten sich im Vorfeld als Team anmelden und das Team, das die meisten Pfunde bzw. am meisten Bauchumfang verloren hat, wurde zu einer Draisinenfahrt eingeladen. Dies führte dazu, dass der Teamgeist gefördert wurde und viele gemeinsame Aktivitäten, wie Lauf-Treffs und Walking- oder Wandergruppen, außerhalb der Arbeitszeit ins Leben gerufen wurden. Viele haben sich in dem Zusammenhang auch die Teilnahme an dem jährlichen Heel-Lauf, einem 10-km-Volkslauf, als Ziel gesetzt und den Sport erfolgreich in Ihren Alltag integriert.
Die bisherige Teilnahmequote ist sehr gut: Insgesamt haben bereits fast 50% der Mitarbeiter das Programm absolviert. In 2006 starteten 236 Mitarbeiter, von denen 90% alle Empfehlungen einhielten und nur 10% das Programm abgebrochen haben. Im Jahre 2009 haben 150 Mitarbeiter teilgenommen, von denen 80% das Programm mit Erfolg beenden konnten. Abschließend lässt über das Heel-fit-Coaching sagen, dass sich Aktionen wie ein Heel-Fit-Tag, E-Mail-Coaching oder auch der Heel-Lauf gut eignen, um Mitarbeiter zu einem aktiveren Alltag zu motivieren und ihr Gesundheitsbewusstsein zu fördern.

Aufwand für Personal-Fitness-Coaching lohnt sich

Natürlich ist Gesundheitsmanagement kein uneigennütziges Geschenk des Arbeitgebers. Doch von den positiven Effekten des Gesundheits-Coachings profitiert auch dieser. Und das in mehrerlei Hinsicht, schließlich kennt jeder den Zusammenhang zwischen Top-Leistungen und Gesundheit. Da sich Mitarbeiter verschiedener Abteilungen und Ebenen nun regelmäßig treffen, um gemeinsam Sport zu machen, werden dadurch Identifikation, Teamgeist, Zusammengehörigkeit und Arbeitsfreude gestärkt. Auch in Zahlen ausgedrückt, hat sich der Aufwand für das Personal-Fitness-Coaching längst gelohnt. Zum Beispiel sank die Krankenquote nochmals leicht, und viele Mitarbeiter fühlten sich deutlich leistungsfähiger als vorher.

Heftausgabe: April 2010
Anzeige

Über den Autor

Francois Dugimont , Biologische Heilmittel Heel, Dr. Dr. Michael Despeghel, Despeghel & Partner
Loader-Icon