Schnell zu niedrigen Restkonzentrationen

H2O2-Dekontamination in Isolatoren

23.01.2018 Experten von Metall+Plastic informieren auf der Lounges über aktuelle Trends und Entwicklungen in der pharmazeutischen Sterilverarbeitung. Darunter neue Verfahren zum schnellen Abbau von H2O2 in Isolatoren.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • Dekontamination von Isolatoren
  • H2O2-Abbau
  • Handschuhtests

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich niedrige Restkonzentrationen nach der Dekontamination in besonders kurzer Zeit erzielen lassen. Außerdem Fragestellungen wie die Zyklusentwicklung für Dekontaminationsprozesse und welche Vor- und Nachteile verschiedene Verfahren unter Einsatz von H2O2 aufweisen. Außerdem erfahren die Zuhörer, wie Materialeigenschaften die Bio-Dekontaminationsprozesse beeinflussen können.
Sekundäre Prozesse rücken in den Fokus, wenn es um sichere Materialtransfers über Schleusen in Sterilzonen geht. Testeinrichtungen wie mobile Handschuhprüfsysteme werden vorgestellt und der Einsatz von Sterilitätstestisolatoren in Laboren besprochen. Die Teilnehmer erfahren, wie Türen und Schleusen in Reinräumen bestmöglich gesichert werden und warum über längere oder kürzere Wartungszeiträume schon in der Konzeptionsphase entschieden wird. Gemeinsam mit Experten von Optima Pharma werden die Theme „Turnkey“  und „Fill & Finish“ besprochen.

Lounges 2018, Stand G2.6

1707pf959

optima 1801pf011_Reinraumtechnik Metall Plastic Isolator im Einsatz Lounges2018 Reinraumtechnik

Metall+Plastic Isolator in Kombination mit einer Füll-Linie von Optima Pharma. Foto: Optima

optima 1801pf011_Reinraumtechnik Lounges2018 WLAN Handschuhprüfsystem GTS WL

Wlan-Handschuhprüfsystem GTS-WL von Metall+Plastic. Foto: Optima

Anzeige
Loader-Icon