Markt

Henkel: Starke Geschäftsentwicklung auch im dritten Quartal

09.11.2016 Weiter aufwärts: Henkel hat im dritten Quartal 2016 den bislang höchsten Umsatz in einem Quartal erzielt. Der Umsatz stieg um 3,4 % auf 4.748 Mio. Euro. Die Entwicklung war sowohl durch das gute organische Wachstum als auch durch Akquisitionen getrieben.

Anzeige
Henke-CEO Hans Van Bylen präsentierte starke Quartalszahlen für Q3 und bestätigte die Prognose für das Geschäftsjahr 2016. (Bild: Henkel)

Henke-CEO Hans Van Bylen präsentierte starke Quartalszahlen für Q3 und bestätigte die Prognose für das Geschäftsjahr 2016. (Bild: Henkel)

„Henkel hat im dritten Quartal die starke Geschäftsentwicklung fortgesetzt. Sowohl der Umsatz als auch das bereinigte betriebliche Ergebnis und das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie erreichten neue Höchstwerte“, fasste der Vorstandsvorsitzende Hans van Bylen das Ergebnis zusammen. Bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments stieg der Umsatz um 2,8 %. Bereinigt um negative Wechselkurseffekte in Höhe von 3,3 % verbesserte sich der Umsatz um 6,7 %.

Zu dem organischen Umsatzwachstum trugen dem Konzern zufolge alle Unternehmensbereiche mit guten Wachstumsraten bei. Maßgeblich sei auch die Übernahme des US-Konzerns Sun Products, des zweitgrößten Zukaufs in der Firmengeschichte von Henkel. Die Übernahme machte Henkel zur Nummer Zwei auf dem amerikanischen Waschmittelmarkt.

Ausblick für 2016 bestätigt

Mit Blick auf das aktuelle Geschäftsjahr erklärte Van Bylen: „Das wirtschaftliche Umfeld wird herausfordernd bleiben und die Unsicherheit anhalten. Wir setzen daher vor allem weiter auf unsere erfolgreichen Marken, führende Marktpositionen und starke Innovationskraft, um unsere anspruchsvollen Ziele zu erreichen.“ Der Konzern bestätigte den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. „Wir erwarten 2016 ein organisches Umsatzwachstum von 2 bis 4 %“, so Van Bylen. „Für die bereinigte EBIT-Marge rechnen wir mit einer Steigerung auf über 16,5 % und für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie mit einem Zuwachs zwischen 8 und 11 %.“

Den vollständigen Quartalsbericht finden Sie in der Mitteilung des Unternehmens.

Dies sind größten deutschen Chemiekonzerne

Anzeige
Loader-Icon