Markt

Herma: Erfolgreich Audit absolviert

03.02.2015 Auf Anhieb hat Herma das „Responsible Sourcing Audit“ von Nestlé bestanden. Der Konzern verlangt von seinen Lieferanten, alle eingesetzten Kernmaterialien und Dienstleistungen nach anerkannten Sozial- und Umweltstandards zu beziehen bzw. zu erbringen.

Anzeige

Die beiden Herma-Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner freuen sich über das bestandene Audit (Bild: Herma)

Aus dem selbst entwickelten und produzierten Haftmaterial liefert Herma Industrieetiketten an Nestlé. Die innerbetrieblichen Standards beim Etikettenhersteller hat dazu der renommierte unabhängige Zertifizierer SGS überprüft. Im Fokus des Audits standen die Kriterien Geschäftsintegrität, Arbeitsbedingungen, Umwelt sowie Sicherheit und Gesundheit. Sie gehen auf die vier Grundlagen des „Sedex Members Ethical Trade Audit 4 Pillars Protocol“ (SMETA 4 Pillars) der 2004 gegründeten Non-Profit-Organisation Sedex zurück. Das Audit beinhaltete unter anderem eine ausführliche Betriebsbegehung und Interviews mit zahlreichen Mitarbeitern sowie Gespräche mit der Geschäftsführung, der Arbeitnehmervertretung und Sicherheits- und Umweltschutzbeauftragten. Akribisch geprüft wurde dabei auch, ob Herma zum Beispiel das Leitbild einhält, das sich das Unternehmen selbst und freiwillig gegeben hat. „Der Prüfer war beeindruckt, mit welcher Konsequenz unser Unternehmen sein Regelwerk zum Thema Nachhaltigkeit umsetzt und einhält“, so der Herma-Geschäftsführer Sven Schneller. Das Unternehmen absolvierte die Prüfung auf Anhieb ohne jeglichen Nachbesserungsbedarf.

Loader-Icon