Beschleunigter Abbau

Inaktivierung von Wirkstoffen durch UV-Oxidation

30.10.2001 Meistgelesen zum Thema Herausforderung Biotech Aufbereitung von kritischem AbwasserEine saubere Sache TOC-Bestimmung im AbwasserKostbares Gut Effiziente Wiederverwendung von Wasser in der Lebensmittel- und Getränkeindustriefreisetzung verhindern Höchste Sicherheitsmaßstäbe für die AbwassersterilisationUmweltfreundliche Abwasservorklärung ohne Chemie – trotz hoher organischer Fracht Ganz ohne Chemie Bei der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen wie beispielsweise Antibiotika und Steroidhormonen gelangen über Mutterlaugen

Anzeige

Bei der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen wie beispielsweise
Antibiotika und Steroidhormonen gelangen über Mutterlaugen und Spülwässer
Wirkstoffreste ins Abwasser. Es ist leicht verständlich, dass solche Wirkstoffe inaktiviert werden müssen, bevor das Abwasser in eine biologische Kläranlage und danach in ein Gewässer eingeleitet wird, denn Antibiotika
würden Bakterien in der biologischen Kläranlage schädigen und Steroidhormone könnten zum Beispiel die Fertilität von Fischen in Gewässern ungünstig beeinflussen.

Heftausgabe: September 2001
Loader-Icon