Maßgeschneidert rein in den Raum

Individuelle Laminar Flow Lösung

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

23.06.2017 Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel wächst, aber auch die Anforderungen an eine moderne Produktion steigen. Der Hersteller Verla-Pharm Arzneimittel fertigt an seinem Standort in Tutzing unter anderem Magnesium-, Kalium- und Zink-Präparate.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Ein Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln wollte seine langjährig bestehende Laminar Flow Anlage durch ein neues Modell desselben Anbieters ersetzen.
  • Die räumliche Situation erforderte eine individuell auf die Kundenanforderung zugeschnittene Reinraum-Lösung, die sich passend einbauen ließ.
  • Die Anlage sichert geregelten Materialfluss und schließt so das unbeabsichtigte Vermischen von Rohstoffen aus.

Der Absatz von Portionsbeuteln solcher Präparate in Pulverform steigt stark an. Um sowohl den eigenen Ansprüchen an einen hohen Qualitätsstandard zu genügen als auch sämtliche Vorgaben, Richtlinien und Prozesse exakt einzuhalten, ist der Hersteller auf zuverlässige Reinraumtechnik angewiesen. Aus diesem Grund hat sich das Unternehmen für eine neue Laminar-Flow-Anlage von PTA Pharma-Technischer Apparatebau entschieden und damit nach über zweieinhalb Jahrzehnten eine Anlage desselben Herstellers ersetzt.

Die räumlichen Gegebenheiten waren maßgeblich beim Einbau der PTA Laminar Flow Anlage bei Verla-Pharm. (Bild: PTA)

Die räumlichen Gegebenheiten waren maßgeblich beim Einbau der PTA Laminar Flow Anlage bei Verla-Pharm. (Bild: PTA)

Strikte räumliche Trennung der Produktrohstoffe

Bei der Wahl seiner neuen Wiegeanlage legte der Arzneimittelhersteller besonderes Augenmerk auf technisches Know-how und größtmögliche Flexibilität. Die verbaute Anlage ist eine maßgeschneiderte Lösung, abgestimmt auf die individuellen Anforderungen des Betreibers. Eine Besonderheit besteht in der strikten räumlichen Trennung der Produktrohstoffe: Die Bestandteile dürfen sich keinesfalls mit den anderen Produkten vermischen. Aus diesem Grund ist in dieser Anlage stets nur eine Produktkomponente auszuwiegen, was einen geregelten Materialfluss erfordert. So wird der Rohstoff auf der einen Seite eingebracht und auf der anderen wieder abtransportiert, damit sich die Wege der einzelnen Rohstoffe nicht kreuzen. „Die Anlage musste dem Materialfluss entsprechen, und auch die räumlichen Gegebenheiten waren zu berücksichtigen“, so Eduard Fröhlich, Projektingenieur bei Verla-Pharm. Die Laminar-Flow-Anlage ist seit September 2016 in Betrieb und seither stark ausgelastet. Da sie ausschließlich im Einschichtbetrieb von 7 bis 16 Uhr betrieben wird, ist Verla-Pharm auf absolute Zuverlässigkeit angewiesen. „Ein Ausfall von Anlagenkomponenten bedeutet für uns den sofortigen Produktionsstopp“, bestätigt
Fröhlich. „Daher sind wir sehr zufrieden, denn die Anlagen von PTA weisen eine hervorragende Qualität auf und sind zuverlässig und wartungsarm.“ Der Betreiber verfügt bereits über langjährige Erfahrung mit den Anlagen von PTA: Die erste Anlage des Herstellers war bei dem Unternehmen bereits seit 1988 im Einsatz.

Zur Firma

Reinraumtechnik für die Pharma- und Lebensmittelindustrie

PTA Pharma-Technischer Apparatebau liefert seit dreißig Jahren Laminar-Flow-Anlagen, Reinraumtechnik, Wiegekabinen, Freiarbeitsplätze sowie Reinigungsanlagen und Waschmaschinen an die pharmazeutische und chemische Industrie. Seit 2009 gehören auch Wasch-, Spül-, Silikonisier- und Trockenvorgänge sowie Sterilisation zum Produktportfolio. Von Projektierung, Engineering und Entwicklung bis hin zu Lieferung, Montage, Inbetriebnahme und Wartung bietet der Anbieter alles aus einer Hand. Die Kernkompetenz liegt in der Lösung kundenspezifischer Anforderungen „Made in Germany“.

Heftausgabe: Juni 2017
Anzeige
Loader-Icon