Rundum geschützt

Isolatoren für die Zytostatika-Herstellung

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

20.04.2015 Seit mehr als 60 Jahren werden Zytostatika zur Chemotherapie bei Krebserkrankungen eingesetzt. Dabei handelt es sich um Medikamente, die das Zellwachstum und/oder die Zellteilung hemmen. Zytostatika greifen sich schnell teilende Zellen an, wie es bei Krebszellen der Fall ist.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Speziell für die Herstellung kleiner Mengen Zytostatika im Bereich der Krankenhausapotheken kommen Zytostatika-Isolatoren zum Einsatz.
  • Die Anlage für die Uniklinik Graz wurde entwickelt, um toxische Stoffe prozesssicher zu verwiegen und zu untersuchen. Dadurch wird eine sichere und konsequente Trennung des Bedieners und des Produktes durch ein geschlossenes System gewährleistet.
  • In diesen Isolatoren wird für den Personenschutz ausschließlich im Unterdruck bei -90 Pa gearbeitet.

Auch einige der gesunden Körperzellen gehören zu den sich schnell teilenden Zellen. Dazu zählen unter anderem die Schleimhautzellen im Mund und im Magen-Darm-Trakt, die Zellen im Knochenmark sowie die Haarzellen. Somit handelt es sich bei Zytostatika um toxische Substanzen, die unter keinen Umständen in die Umgebung gelangen dürfen. Der Personenschutz steht bei der Herstellung dieser Medikamente im Vordergrund. Speziell für die Herstellung kleiner Mengen im Bereich der Krankenhausapotheken kommen Zytostatika-Isolatoren zum Einsatz.

Sichere und konsequente Trennung
Reinraumtechnik Ulm hat für die Krankenhausapotheke der Uniklinik Graz zwei Zytostatika-Isolatoren realisiert und in Betrieb genommen. Die Anlage wurde entwickelt, um toxische Stoffe prozesssicher zu verwiegen und zu untersuchen. Dadurch wird eine sichere und konsequente Trennung des Bedieners und des Produktes, durch ein geschlossenes System, gewährleistet. In diesen Isolatoren wird für den Personenschutz ausschließlich im Unterdruck bei -90 Pa gearbeitet. Sie bieten daher nur über integrierte Handschuhe Eingriffsmöglichkeiten.

Für einen konsequent einheitlichen Materialfluss ist der Isolator mit zwei eigenständig belüfteten Materialschleusen ausgestattet. Durch die eigenständigen Schleusen wird das getrennte Be- und Entladen der Arbeitskammer ermöglicht. Sowohl die Materialschleusen als auch die Arbeitskammer sind mit separaten EC-Ventilatoren ausgestattet. Hierdurch bietet sich die Möglichkeit, unabhängige laminare Luftströmungen zu erzeugen. Für den Vollbetrieb und für den abgesenkten Betrieb sind Festwerte vorab eingestellt. Die Drehzahlen der Ventilatoren in den Materialschleusen lassen sich über ein integriertes Touchpanel regeln. Der Ventilator in der Arbeitskammer hingegen wird über eine unter dem Filter verbauten Strömungssonde geregelt und auf dem Touchpanel visualisiert.

Heftausgabe: Mai 2015
Seite:
Irina Fuhrmann, Leiterin Qualifizierung und Dokumentation, Reinraumtechnik Ulm

Über den Autor

Irina Fuhrmann, Leiterin Qualifizierung und Dokumentation, Reinraumtechnik Ulm
Loader-Icon