Markt

Kartellrechtliche Zulassungen: Merck darf Sigma-Aldrich übernehmen

11.08.2015 Merck hat alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten, die für die geplante Übernahme des US-amerikanischen Life-Science-Unternehmens Sigma-Aldrich erforderlich sind. Den Abschluss der Transaktion strebt der Konzern für das dritte Quartal 2015 an, die Auflagen der EU-Kommission müssen aber noch erfüllt werden.

Anzeige
Kartellrechtliche Zulassungen: Merck darf Sigma-Aldrich übernehmen

Mit der Übernahme von Sigma-Aldrich stärkt Merck sein Life-Science-Geschäft. Die kartellrechtlichen Genehmigungen hat der Konzern nun erhalten (Bild: Merck)

Zuletzt hatte der Darmstädter Konzern auf die Freigabe der brasilianischen Wettbewerbsbehörde (CADE) gewartet. Auch die Behörden aus Israel (IAA) und Südkorea (KFTC) hatten kurz zuvor ihre Genehmigungen erteilt.

Die EU-Auflagen sehen nun noch vor, dass die Unternehmen Teile des europäischen Geschäftes für Lösungsmittel und anorganische Stoffe von Sigma-Aldrich verkaufen.

Am 22. September 2014 hatten die beiden Unternehmen die geplante Übernahme von Sigma-Aldrich für 17 Mrd. US-Dollar (13,1 Mrd. Euro) bekannt gegeben. Für Merck ist die Akquisition ein wichtiger Baustein im „Fit für 2018″-Transformations- und Wachstumsprogramm, mit dem der Konzern die Geschäftsteile Healthcare, Life Science und Performance Materials stärken will.

(su)

Anzeige
Loader-Icon