Kooperation

KHS und Schubert entwickeln gemeinsame Blocklösungen

22.11.2016 Gerhard Schubert Verpackungsmaschinen und der Spezialist für Getränkeabfüllanlagen KHS haben ihr Knowhow beim Flaschenpacken gebündelt und ihre Technologien im Rahmen einer Kooperation verknüpft.

Anzeige
KHS und Schubert entwickeln gemeinsame Blocklösungen

Betreiber sparen durch die Blocklösungen Platz in der Produktion. (Bild: Gerhard Schubert)

Die gemeinsam entwickelte Blocklösung ermöglicht Brauereien und anderen Getränkeherstellern eine höhere Individualität bei Verpackungslösungen durch eine hohe Zahl an Formatvarianten. In herkömmlichen Produktionslinien für das Verpacken von Getränkeflaschen in Baskets oder Clusterpacks verbinden Betreiber einzelne Maschinen durch Transporteinheiten miteinander. Die gemeinsam entwickelte Blocklösung verbindet die Maschinen von Schubert und KHS Inline, indem die Unternehmen die einzelnen Module zu einer kompakten Einheit zusammensetzen.

„Unsere Kunden können aus einer Vielzahl unterschiedlicher Module genau diejenigen zu einer Anlage zusammengesetzt erhalten, die exakt ihren Ansprüchen sowohl an die Verpackungsgestaltung als auch an die Leistungsfähigkeit entsprechen“, erläutert Gerald Schubert, Geschäftsführer von Gerhard Schubert. „Schon bei Produktionsmengen ab 100.000 hl kann unser maßgeschneidertes Maschinenkonzept seine Vorteile voll ausspielen. Bei Bedarf kann der Kunde die Linie später leicht erweitern“, betont Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Dortmunder KHS Gruppe.

Anzeige
Loader-Icon