Karton-Verpackung hat zahlreiche Vorteile

Klassiker mit Zukunft

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

03.05.2011 Pharma-Packaging setzt auf Karton – aus gutem Grund: Karton bietet als Material für die anspruchsvolle Verpackung von Medikamenten ein ganzes Bündel von Vorzügen. Mehr und mehr Hersteller der pharmazeutischen Industrie können ihren Kunden daher die oft lebensrettenden Medikamente in bedarfsgerechter Form anbieten.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Anwender


  • Innovationen bei Sekundärverpackungen können mit Karton besonders gut umgesetzt werden.
  • Karton ist eines der umweltfreundlichsten Materialien, das gleichzeitig eine enorme Flexibilität für die erforderlichen Ver- und Bearbeitungsschritte wie Drucken, Stanzen, Prägen und Kleben besitzt.
  • Eine Faltschachtel aus Karton mit dem neuen Öffnungsmechanismus „Easy-to-open“ erleichtert dem Patienten das Öffnen der Faltschachtel und somit die Entnahme des Arzneimittels.
  • Auch in Bezug auf Fälschungsschutz erweist sich Karton als ideales Material, das seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten entfaltet, zum Beispiel bei der Konstruktion eines kalkulierten Einreißens an einer bestimmten Stelle.

Die aktuellen Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft stellen auch die Pharmabranche vor neue Herausforderungen: Die Vielfalt von Herstellern, Marken wie auch die der Generika macht es immer schwieriger, sich unverwechselbar am Markt zu positionieren. Die Anforderungen an die Funktionalitäten der Darreichungsform sowie der praktischen Verabreichung wachsen mit dem zunehmenden Teil unserer Bevölkerung jenseits der 50. Trends, die sich in Packaging-Lösungen spiegeln, vorausgesetzt, sie sind erfolgreich. An die Verpackung eines Medikaments werden heute sehr hohe Anforderungen gestellt. Sicherheit und eine einfache Handhabung stehen dabei im Vordergrund bei der Entwicklung einer neuen Idee. Innovative Lösungen sind gefragt. Die Antworten darauf gestaltete ein Packmittelhersteller für seine Kunden vorzugsweise mit Karton. Denn Innovationen bei Sekundärverpackungen können – es mag einfach klingen – mit Karton besonders gut umgesetzt werden.

Seniorenfreundlichkeit, Fälschungssicherheit, integrierte Dialogfunktionen – diese Eigenschaften sind ein „Must-have“ für Verpackungen in der Pharmabranche. Je nach Zielgruppe, Verwendungszweck des Medikaments oder Anforderung an die Funktion der Verpackung werden heute High-tech-Lösungen mit unterschiedlichsten Konstruktionen entwickelt. Dabei bietet das flexible und doch stabile Kartonmaterial, – in der Pharmabranche wird hauptsächlich der Primärfaserkarton GC 2 verwendet – überraschend vielfältige Möglichkeiten. Besonderen Stellenwert hat traditionell die Nachhaltigkeit. Dabei stehen eine nachhaltige Betrachtung des Kundennutzens ebenso im Fokus wie die Umweltaspekte des voll recyclingfähigen Materials Karton. So ist Karton eines der umweltfreundlichsten Verpackungmaterialien, das gleichzeitig eine enorme Flexibilität für die erforderlichen Ver- und Bearbeitungsschritte wie Drucken, Stanzen, Prägen und Kleben besitzt.

Karton: Nachhaltig und kundenorientiert

Die Verwendung von Karton ermöglicht bei der Herstellung von Verpackungen und insbesondere von Faltschachteln eine besonders nachhaltige Produktion. Die Vorteile liegen auf der Hand: Karton entsteht aus nachwachsenden Rohstoffen und kann problemlos dem Recycling zugeführt werden. Mehr noch: Karton besitzt ideale Eigenschaften für die Verarbeitung als auch für den Transport. Damit werden zusätzliche Schadstoffemissionen vermieden und der logistische Aufwand reduziert sich.

Innovatives Packaging hat jedoch nicht nur Umweltaspekte zu erfüllen, sondern vor allem auch die Bedürfnisse der Anwender zu berücksichtigen. Convenience – beispielsweise die altersgerechte und damit einfache Handhabung – erfordert bei vielen anspruchsvollen Darreichungsformen besondere Funktionalität der Verpackung. Das Marketing spricht von den Best Agers, den agilen Mittsechzigern – Best Agers brauchen neue Lösungen beim Packaging.
Marketingabteilungen, Werbeagenturen und nicht zuletzt Verpackungsentwickler arbeiten an neuen Lösungen, speziell für die Zielgruppe der Best Agers. Denn werden die Menschen im Durchschnitt immer älter, steigen auch die Herausforderungen an die Verpackung, um dem Nutzerverhalten dieser Zielgruppe gerecht zu werden.
Ein gelungenes Beispiel im Pharmaziebereich ist eine Faltschachtel aus Karton mit dem Öffnungsmechanismus „Easy-to-open“ – er erleichtert dem Patienten das Öffnen der Faltschachtel und somit die Entnahme des Arzneimittels.Packaging-Fachleute entwickelten die neue Komfort-Funktion: Mithilfe einer kleinen, hervorstehenden Lasche kann die Schachtel einfach mit einer Hand geöffnet werden.
Ein weiteres Beispiel ist die Verpackung einer Spritze. Die Anforderungen sind klar: Die Spritze muss im Notfall schnell, sicher und dennoch leicht entnehmbar sein. Bei der Lösung setzten die Entwickler auf eine Kartonkonstruktion, die exakt auf die Form der Darreichung – Spritze, Ampulle, Vial oder ähnliches – zugeschnitten ist. So ist das Medikament vor Bruch geschützt und nebenbei noch ansehnlich präsentiert.

Einfache und sichere Anwendung

Damit Medikamente die ärztliche Therapie optimal unterstützen können, ist es für den Patienten besonders wichtig, die verabreichten Wirkstoffe zur rechten Zeit und vor allem in der vorgeschriebenen Dosierung zu sich zu nehmen. Hierfür dient eine Sonderkonstruktion aus Karton, die sowohl dem Apotheker als auch dem Patienten den fachgerechten Umgang mit einem Medikament erleichtern (Compliance). Somit ist die Medikamenteneinnahme dokumentiert und weist den Anwender auf mögliche Doppeleinnahme bzw. Nichteinnahme hin. Darüber hinaus kann der Nutzer den Blister in die Abreißperforation, eine zusätzliche Lasche, einführen und geschützt mit sich tragen.

Stanzungen und Öffnungen, die mit unterschiedlichsten Anweisungen zur Einnahme versehen werden können, geben beispielsweise an, wann und in welcher Dosis der Patient das Medikament einnehmen soll. Die für das Befüllen der Stanzungen eigens entwickelte zusätzliche Lasche enthält bereits alle notwendigen Kombinationen, so dass beispielsweise der Arzt oder Apotheker dem Patienten nur noch die korrekte Dosis in die Öffnung einbringen muss.

Sicher vor Fälschungen

Zu den größten Herausforderungen der Pharmaindustrie zählt das Thema Fälschungssicherheit der Verpackung. Der sogenannte Originalitätsverschluss muss dem Patienten die Sicherheit geben, ein Originalpräparat in Händen zu halten. Auch hier erweist sich Karton als ideales Material, das seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten entfaltet, zum Beispiel bei der Konstruktion eines kalkulierten Einreißens an einer bestimmten Stelle. Beim erstmaligen Öffnen der Faltschachtel reißt die Seitenlasche „planmäßig“ ein – ein Indiz für die Authentizität des Produkts.

Karton ist, wie die Praxisbeispiele zeigen, ein in jeder Hinsicht nachhaltig verwendbares Material, mit dem sich die sehr anspruchsvollen Anforderungen der Pharmaindustrie innovativ gestalten lassen. Ein Materialklassiker mit großer Zukunftsperspektive.

Interpack 2011 Halle 11 – C 22

Heftausgabe: Mai 2011
Anzeige

Über den Autor

Tanja Feldmüller , Leiterin Marketing & Produktmanagement August Faller
Loader-Icon