schneller zum Ergebnis

Kontinuierliche Feuchtemessung steigert Qualität im Prozess

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

16.04.2008 Die Bestimmung des Feuchtegehalts von Rohstoffen gehört zu den häufigsten Analysen in der Produktentwicklung und im Herstellungsprozess. Unabhängig ob Lebensmittel, chemische oder pharmazeutische Produkte, Baustoffe oder Futtermittel – der Feuchte- bzw. Wassergehalt bestimmt häufig den Preis, die Verarbeitungsfähigkeit und die Materialqualität der Rohstoffe und Endprodukte.

Anzeige
Kontinuierliche Feuchtemessung steigert Qualität im Prozess

Die Online-Feuchtemessgeräte PMD300

Da die meisten Feuchtemessgeräte nur die Messwerte einzelner Stichproben ermitteln, wurden die Feuchtemessanlagen der Baureihe PMD300 speziell für die Online-Analyse entwickelt. Die neuen Geräte liefern ein vollständiges Bild von der augenblicklichen Situation eines Herstellprozesses oder dem Zustand eines Gebindes. Dank der Mikrowellenresonanztechnologie erhält der Anwender kontinuierlich in weniger als einer Sekunde den Feuchtegehalt seines Rohstoffes und kann seinen Prozess unmittelbar an die Messergebnisse anpassen. Die Analyse ist unabhängig von Matrixeigenschaften wie Farbe und Dichte des Produktes. Dadurch können mit einer Kalibration auch unterschiedliche Chargen gemessen werden, was gerade bei Naturstoffen ein großer Vorteil ist. Bei der Online-Messung werden die gesamten Güter kontinuierlich und präzise erfasst.

An den Prozess angepasst

Besonders bei Trocknungsprozessen ist der exakte und sofort verfügbare Feuchtegehalt des Produktes unerlässlich. Sehr häufig muss bei einer Produktionsstufe ein definierter Feuchtegehalt erreicht werden, bevor mit der Verarbeitung fort gefahren werden kann (Batchverarbeitung). Bislang musste dafür häufig auf die Antwort aus dem Labor gewartet werden. Nun werden bei Back- und Trocknungsprozessen dank der permanenten Überwachung der Feuchtigkeit ohne Zeitverlust die idealen Bedingungen für den Trocknungs- oder Backprozess eingehalten. Die Temperatur im Ofen, die Luftführung oder die Bandgeschwindigkeit wird dem Feuchtegehalt des Produktes angepasst. Der Anwender hat jederzeit die Kontrolle über den Feuchtegehalt.

Bei der neuen Baureihe PMD300 werden die Einzelmesswerte über einen frei definierbaren Zeitraum gemittelt und anschließend über eine entsprechende Schnittstelle an einen Auswerte-PC, Schaltwarte oder an eine Prozesssteuerung (SPS) gesendet. Die Vorteile der Mikrowellenresonanztechnik liegen in ihrer extrem kurzen Messzeit von weniger als 1s. Der gemessene Rohstoff lässt sich direkt weiterverarbeiten. Bei der Messung wird sowohl die Kern- als auch die Oberflächenfeuchte erfasst. Dafür stehen eine Vielzahl unterschiedlichster Sensoren zur Verfügung. Beispiele sind unterschiedlichste Anforderungen an Geschwindigkeit und Messwertauflösung sowie die Bedienbarkeit der Messgeräte. Der Messbereich liegt, je nach Sensortyp, zwischen 0,1 und 60% Feuchte.

Lückenlose Analyse undDokumentation

Die Einsatzgebiete des neuen Online-Feuchte-Messgerätes PMD300 sind sehr vielfältig. Aufgrund der kompakten Bauform und der hohen Schutzklasse sind alle Sensoren für die Verwendung in der Food-, Chemie und Pharma-Industrie geeignet. Die hoch empfindlichen Planarsensoren mit einer speziellen Keramik-Oberfläche eignen sich beispielsweise für den Einsatz an Förderbändern oder in Silos. Für schütt- und rieselfähige Güter, die in Rohrleitungen gefördert werden, kommen Bypass-Sensoren zum Einsatz, mit denen sich parallel zur Feuchte auch optional die Dichte der Probe bestimmen lässt. Ein weiterer Einsatz ist die lückenlose Analyse und Dokumentation beim Wareneingang von Rohmaterialien. Statt einzelner Stichproben findet eine kontinuierliche Überprüfung der kompletten Charge statt. Dies unterstützt die Forderungen der IFS V.5.

Heftausgabe: April-Mai 2008
Anzeige

Über den Autor

Lind
Loader-Icon