Schwebt über Verschleissproblemen

Kreiselpumpe Magnetschwebetechnologie PuraLev MagLev

20.03.2014 Die Maglev-Pumpen des Schweizer Unternehmens Levitronix zeichnen sich durch ihr magnetisch schwebend gelagertes Antriebskonzept aus. Dieses vermeidet Verschleissprobleme, Kontaminationsrisiken und die Produktbeeinflussung durch Scherkräfte. 

Anzeige

Bei der magnetgelagerten Pumpe lässt sich der Pumpenkopf einfach austauschen (Bild: Levitronix)

Bei der Kreiselpumpe wird das Flügelrad im Pumpenkopf zum einen über Magnetlager in der Schwebe gehalten, gleichzeitig treibt ein überlagerndes rotierendes Magnetfeld das Flügelrad an. Durch die inhärente elektronische Regelung der Pumpe entsteht ein gleichmäßiger Volumenstrom, der in Abhängigkeit der Prozessvorgabe geregelt werden kann.

Die Konstruktion zeichnet sich im aseptischen Bereich dadurch aus, dass sich keine Mikroorganismen in Lagerspalten einnisten können. Die Pumpe kann einfach gereinigt werden, auch CIP/SIP-Verfahren sind möglich.

Die Pumpen zeichnen sich außerdem durch ihre geringen Scherkräfte aus, die durch ein spezielles Design des Flügelrades und des Pumpenkopfes erreicht werden. Denn speziell sensible Medien wie Nanopartikel, Zellen oder Proteine werden oft durch resultierende Kräfte der traditionellen Pumpentechniken geschädigt.

Ein elektronischer Controller, der bereits mit analogen und digitalen Schnittstellen ausgerüstet ist, ermöglicht es, Signale von Druck-oder Flusssensoren dem Pumpencontroller direkt via PLC zuzuführen, wodurch die Pumpe dann automatisch auf den zuvor definierten Sollwert regelt.

Der Hersteller bietet außerdem Ultraschallsensoren an, die mit hoher Genauigkeit Volumenströme erfassen und das Signal dann direkt der Pumpe zur Verfügung stellen. 

 

  • Magnetantrieb
  • verschleißfreier Betrieb
  • schonend zum Medium

Kreiselpumpe Magnetschwebetechnologie PuraLev MagLev 1402pf902

 

 

Anzeige
Loader-Icon