Kosten- und platzoptimierte Systeme

Laboranlagen Solidlab 1 und 2

27.07.2012 Die Laboranlagen Solidlab 1 und 2 vereinen drei Prozessmodule in einer Maschine: Pulvermischen, Granulieren und Coaten von pharmazeutischen Pellets und Tabletten. Die Neuentwicklungen sind besonders platz- und kostensparend einsetzbar. Durch die Nutzung einer gemeinsamen Basiseinheit lassen sich die unterschiedlichen Prozessmodule innerhalb desselben Gerätes einbinden.

Anzeige
Laboranlagen Solidlab 1 und 2

Bild: Kompakte Laboranlagen in Modulbauweise Die Laboranlagen Solidlab 1 und 2 vereinen drei Prozessmodule in einer Maschine: Pulvermischen, Granulieren und Coaten von pharmazeutischen Pellets und Tabletten. (Bild: Bosch Packaging Technology)

Das Konzept der Labormaschinen basiert auf einer effektiven Nutzung von Peripherie, Steuerung und Messdatenerfassung, kombiniert mit der intelligenten Integration hochwertiger Prozessmodule. Die einzelnen Module sind wie in vollwertigen Produktionsanlagen aufgebaut. Die Solidlab 1 verarbeitet damit Chargen von 0,05 bis 2 kg; die Solidlab 2 basiert auf dem gleichen Konstruktionsprinzip und ist auf Mengen von 0,5 bis 12 kg ausgelegt.

Anzeige
Loader-Icon