Markt

Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie für Biochemie-Lehrbuch

05.08.2005

Anzeige

Der diesjährige Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie geht an Prof. Werner Müller-Esterl, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt. Damit zeichnet das Förderwerk der Branche dessen Buch „Biochemie – Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler“ aus.


Der mit 10000 Euro dotierte Preis würdigt jeweils das Werk eines Autors, das eine Lücke im Angebot chemischer Literatur schließt, Wesentliches zum Verständnis chemiespezifischer Probleme beiträgt und nachhaltigen Einfluss auf die Chemie in Wissenschaft, Wirtschaft und Ausbildung in Deutschland hat.


Äußerst anschaulich und einprägsam vermittle der Autor die wegen ihrer Stofffülle und Komplexität gerade von Anfängern oft gefürchtete Biochemie, ohne dabei auf eine anspruchsvolle wissenschaftliche Darstellung zu verzichten. Damit habe Müller-Esterl zweifellos Standards gesetzt, begründen die Kuratoren des Fonds ihre Entscheidung. Zur herausragenden Qualität dieses Lehrbuchs zählten beispielsweise die didaktisch ausgefeilte und klar gegliederte Aufbereitung des umfangreichen Stoffgebiets. Darüber hinaus beleuchte der Autor beispielhaft die Bezüge der Biochemie zur Medizin, erläutere moderne experimentelle Methoden der Biochemie und biete vertiefende Informationen über die Biologie der Zelle.


Die Preisverleihung findet im Rahmen der Mitgliederversammlung des Verbands der Chemischen Industrie am 23. September in München statt.

Anzeige
Loader-Icon