Markt

Lohnproduzent Sternmaid eröffnet erste Produktionsstätte in USA

15.10.2014 Der Lohnfertiger Sternmaid aus Wittenburg hat in Aurora, USA, seinen ersten ausländischen Produktionsbetrieb eröffnet. Das Werk von Sternmaid America bietet Lohnherstellung für das Compoundieren pulvriger Substanzen, insbesondere von Nahrungsergänzungsmitteln. Die Ausstattung ermöglicht Mischkapazitäten für circa 4.000 t/a.

Anzeige

Die halbautomatische Pulver-Mischanlage von Sternmaid in den USA ist für Auftragsgrößen zwischen 500 kg bis über 10.000 kg flexibel einsetzbar und zeichnet sich durch eine hohe Mischgüte von bis zu 1:100.000 aus (Bild: Sternmaid)

Das Tochterunternehmen der Hamburger Stern-Wywiol-Gruppe hat auf einer Fläche von etwa 3.000 m2 im ersten Bauabschnitt eine halbautomatische Mischlinie mit Abfüllanlagen für Kleinverpackungen in Betrieb genommen. Es bietet zudem in der Lohnfertigung die komplette Servicekette. Diese reicht vom Compoundieren, Qualitätskontrolle der Rohstoffe, dem Co-Packing bis hin zur Lagerung und Logistik.

„Aufgrund einer wachsenden Nachfrage von Herstellern von Nahungsergänzungsmitteln und Sportlernahrung haben wir uns entschlossen ein eigenes Werk in Aurora für Microblending aufzubauen und in den USA zu investieren“, sagt Jan Thoele, Head of Sales North America bei Sternmaid America anlässlich der Inbetriebnahme.

Mit der multifunktionalen Produktionsanlage „Made in Germany“ kann das amerikanisches Werk auch individuelle Produktanforderungen erfüllen. Die halbautomatische Pulver-Mischanlage ist für Auftragsgrößen zwischen 500 kg bis über 10.000 kg flexibel einsetzbar. Sie zeichnet sich neben der hohen Mischgüte von bis zu 1:100.000 durch schnelle Rüstzeiten und flexible Abfüllmöglichkeiten in Klein- und Großgebinde wie zum Beispiel Säcke, Kartons, Trommeln oder Big Bags aus.

Die Anlage bringt flüssige Komponenten mittels spezieller Düsen homogen auf das Pulver auf. Mikrokomponenten wie Aromen, Öle, Emulgatoren oder Ähnliches werden über diese Zweistoffdüsen feinstverteilt. Aber auch Fette oder hochviskose Flüssigkeiten können in hohen Prozentwerten eingebracht werden.

(dw)

Loader-Icon