Arzneimittelherstellung mit Geschichte

Lomapharm

02.01.2012 Im Jahre 1878 legte ein weltbekannter Zauberkünstler, Alexander Heimbürger (*4.12.1819 +25.07.1909) aus Münster, den Grundstein für das heutige pharmazeutische Unternehmen Lomapharm. Der experimentierfreudige und weltreisende „Zauberer“ war durch seine nationalen und internationalen Erfolge vermögend geworden und brachte, selbst häufig gesundheitlich angeschlagen, 1878 ein Wund- und Abführmittel „H.?Bürgers Digestiv-Salz“ auf den Markt. In alten Verzeichnissen der Verbraucher dieses Medikamentes findet man die Namen hoher und höchster Fürstenhäuser im In- und Ausland, darunter der deutsche, russische und chinesische Kaiserhof. Das Produkt verkaufte sich hervorragend, so dass die Herstellung des Digestiv-Salzes von den Erben des Alexander Heimbürger auch nach dessen Tod als „A. Heimbürger Nachfolger“ zunächst in Münster und später als „A. Heimbürger Nachfolger Hameln“ in Hameln weiter geführt wurde.

Anzeige

Durch die Währungsreform nach dem 2. Weltkrieg kamen erneut schwere Zeiten auf das Unternehmen zu, die Rudolf Lohmann wiederum geschickt meisterte. Anfang der 50er Jahre verkaufte Rudolf Lohmann die pharmazeutische Großhandlung, die den alten Firmennamen Heimbürger beibehielt und firmierte das Unternehmen in „Lomapharm – Rudolf Lohmann GmbH KG“ um. So lautet auch heute noch der Eintrag ins Handelsregister. Das „H. Bürgers Digestiv-Salz“ war noch bis Mitte der 60er Jahre im Portfolio der Lomapharm zu finden.
Die Anzahl der von Lomapharm auch selbst vertriebenen Fertigarzneimittel ist in den letzten 35 Jahren immer mehr zurückgegangen. Lediglich LomaHerpan®, eine Creme zur Linderung der Symptome bei Lippenherpes, in den 80er Jahren eingeführt, ist noch heute Apothekern und leidgeplagten Patienten ein Begriff. Dagegen wurde und wird die Tradition der Herstellung von Arzneimitteln, heute als moderner GMP-zertifizierter pharmazeutischer Lohnherstellungsbetrieb nicht zuletzt durch die Investitionsbereitschaft der 4. Inhabergeneration der Familie Lohmann konsequent weiter entwickelt. Die pharmazeutische Lohnherstellung ist heute klarer Tätigkeitsschwerpunkt der Lomapharm. Zu den Kunden des Traditionsunternehmens zählen nicht mehr Fürstenhäuser und Kaiserhöfe, sondern nationale und internationale pharmazeutische Unternehmen.

Schwerpunkt Tablettierung
Tabletten, Filmtabletten und Dragees produziert Lomapharm heute in Emmerthal, 10 km südlich von Hameln. Die Veredelung von Tabletten, insbesondere zu Dragees, ist ein Schwerpunkt der pharmazeutischen Lohnherstellung bei Lomapharm. Bis zu 4 Milliarden Dragees werden im Jahr produziert und die Nachfrage steigt stetig. Als Ausgangsmaterial werden Mischungen für die Direkttablettierung oder – mittels Trockengranulierung oder Nassgranulierung – Granulate bereitgestellt, die auf computergesteuerten Tablettenpressen mit unterschiedlichen Kapazitäten zu Tabletten verpresst werden. Für das Coating stehen moderne Trommelcoater und 30 moderne Dragierkessel mit einem Fassungsvermögen von bis zu je 120?kg zur Verfügung. Somit können auch große Chargen hochwertiger Dragees verarbeitet werden. Seit ca. zwei Jahren bietet Lomapharm auch die Herstellung von Mikrotabletten an. Es handelt sich dabei um kleine Tabletten mit ca. 2?mm Durchmesser, die die Vorteile der klassischen Tablettenherstellung mit den Vorteilen der Dosierbarkeit von Pulvern und Granulaten zusammenfasst.

Flüssige Arzneimittel: Lösungen und Suspensionen
Das erste Arzneimittel, welches vor vielen Jahren in Hameln hergestellt wurde, war jedoch keine Tablette. Das flüssige Arzneimittel, damals oft „Tonikum“ oder „Tinktur“ genannt, war die Darreichungsform der Wahl in der damaligen Zeit. Selbstverständlich hat Lomapharm auch im Bereich der Liquidaherstellung die Tradition fortgesetzt. Lomapharm stellt heute klassische Lösungen bis hin zu anspruchsvollen Suspensionen her – je nach Produkt auch unter Stickstoffatmosphäre. Abgefüllt wird auf modernen und flexiblen Fülllinien. Endkonfektionierung und Etikettierung erfolgen online und computerüberwacht. Auch das Aufbringen von Rundumetiketten ist problemlos möglich.

Sterilproduktion im Wandel
Für die Herstellung steriler Produkte hat Lomapharm vor wenigen Jahren in moderne Reinräume investiert, die auch den weiterhin wachsenden Anforderungen an die Sterilproduktion gerecht werden. Die bisherige Ampullenfüllung in mittleren Chargengrößen weicht in 2011 im Rahmen der geplanten Fokussierung einer Konzentrierung auf die aseptische Abfüllung von z.?B. Augentropfen. Im 4. Quartal 2011 soll hierfür eine neue Abfülllinie in Betrieb genommen werden. Weitere Investitionen werden im Hinblick auf höchstmögliche Flexibilität folgen.

Konfektionierung
Für die Verpackung der Produkte stellt Lomapharm vielfältige Verpackungsmöglichkeiten für seine Kunden bereit. Das Spektrum reicht von der Verblisterung von Tabletten über die Füllung von Arzneimitteldosen aus Kunststoff oder Blech bis hin zur Konfektionierung in Einzeldosenbehältnisse wie PET-Trinkröhrchen und ab 2011 auch Stickpacks.

Weitere Dienstleistungen
Neben der klassischen Lohnherstellung von Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln im Kundenauftrag hat sich die Herstellung und Entwicklung eisen- und mineralsalzhaltiger Produkte als ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt der Lomapharm etabliert. Auf Basis der über 100-jährigen Erfahrung in der pharmazeutischen Lohnherstellung bietet Lomapharm einen umfassenden und auf den einzelnen Kunden abgestimmten Komplettservice, der von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zum marktgerecht endkonfektionierten Produkt reicht. Abgerundet wird das Angebotsspektrum durch umfangreiche Zusatzdienstleistungen, wie zum Beispiel die Entwicklung und galenische Optimierung von Formulierungen, Laborleistungen, Durchführung von Stabilitätsprüfungen nach ICH oder die Unterstützung bei Zulassungsprojekten.
Sie möchten mehr wissen über das Leistungsspektrum der Lomapharm? Zu den Themen Lohnherstellung fester, flüssiger und steriler Darreichungsformen sowie zu unseren zusätzlichen Serviceleistungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne telefonisch oder persönlich zur Verfügung.

Firmenprofil

Unser Leistungsspektrum richtet
sich nach Ihren individuellen Vorstellungen:

  • Herstellung fester und flüssiger Arzneiformen
  • Abfüllung von Augen-/Ohren-/
  • Nasentropfen mit und ohne Konservierungsmittel
  • Entwicklung
  • Analytik
  • Konfektionierung
  • Zulassungsunterstützung

Unser Produktionsportfolio
umfasst:

Feste Arzneiformen:

  • Mischung
  • Granulierung
  • Tablettierung
  • Mikrotabletten
  • Dragierung und Befilmung


Flüssige Arzneiformen:

  • Lösungen
  • Sirupe
  • Suspensionen
  • Aseptische Abfüllung von Augen-/ Ohren-/Nasentropfen

Konfektionierung:

  • Pulver und Granulate
  • Tabletten
  • Mikrotabletten
  • Liquida
  • Stickpacks
  • Endkonfektionierung

 

Kontakt
Lomapharm
Rudolf Lohmann GmbH KG
Langes Feld 5
31860 Emmerthal
Klaus Schön
Tel.: +49 5155-639855
Fax: +49 5155-639056
E-Mail:info-vt@lomapharm.de
www.lomapharm.de

 

Heftausgabe: Produzieren im Kundenauftrag 2011

Über den Autor

Klaus Schön
Loader-Icon