Alles Picobello?

Maßgeschneiderte Hygiene nach Plan

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

28.09.2011 Hygiene ist ein zentrales Thema, wenn es um die Herstellung sensibler Produkte geht. Die zu diesem Zweck geschaffenen gesetzlichen Regelungen, Verordnungen und Zertifizierungen sollten daher nicht als lästiger Zwang empfunden werden - sie bieten viel mehr die große Chance, die Qualität der eigenen Produkte zu verbessern und ein Höchstmaß an Verbraucherschutz zu gewährleisten.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Anwender

Ein erfolgreiches Hygienemanagement ist ein Zusammenspiel vieler Faktoren, wobei der Aufbau eines effektiven Desinfektionsmittelregimes für die Produktions- wie auch für die Personalhygiene eine entscheidende Rolle spielt. Hygiene wird untergliedert in
  • Produktionshygiene und
  • Personalhygiene.
  • Bei einem umfassenden Hygienekonzept muss auch der Erfolg der angewendeten Maßnahmen geprüft werden. Dies geschieht mit Keimindikatoren.

Ein erfolgreiches Hygienemanagement ist ein Zusammenspiel vieler Faktoren, wobei der Aufbau eines effektiven Desinfektionsmittelregimes für die Produktions- wie auch für die Personalhygiene eine entscheidende Rolle spielt.

Produktionshygiene: für mehr
Sicherheit

Die Auswahl geeigneter Desinfektionsmittel für die Produktionshygiene richtet sich vor allem nach dem zu erwartenden Keimspektrum und dem gewünschten Hygienestatus. Meist wird zwischen bakteriziden und sporiziden Produkten unterschieden. Hierbei bilden die seitens der Desinfektionsmittelhersteller zur Verfügung gestellten Wirksamkeitsgutachten beispielsweise nach Euronormen eine wichtige Entscheidungsbasis. Zusätzliche Anforderungen an Produkte und Verpackung können bei dem Einsatz in sterilen Produktionsbereichen notwendig werden.
Für maßgeschneiderte Hygiene nach Plan im Pharma-/Lifescience-Bereich findet der Anwender unter der Dachmarke Perform eine breite Produktauswahl an sterilen, keimfiltrierten oder klassischen Produkten mit unterschiedlichen Wirkspektren – je nach Anforderungen des Einsatzgebietes. Zur leichten Unterscheidbarkeit spiegelt sich dies auch in den Namen der Produktlinien wider:

  • Perform sterile,
  • Perform advanced,
  • Perform classic und
  • Perform select.

Für die Routinedesinfektion kommen sowohl alkoholisch- als auch wasserbasierte Desinfektionsmittel mit einer bakteriziden Wirksamkeit zum Einsatz. Steht bei der Anwendung eine schnelle Wirksamkeit und Abtrocknung eines Desinfektionsmittels im Vordergrund, so empfehlen sich alkoholische Produkte. Für den großflächigen Einsatz in der Routinedesinfektion von Produktionsbereichen werden aus wirtschaftlichen und anwendungstechnischen Gründen meistens Desinfektionsmittel-Konzentrate bevorzugt. Sie sind platzsparend zu lagern und weitreichend in ihrer Anwendung. Die Gebrauchslösung lässt sich einfach und schnell durch Verdünnen mit Wasser herstellen.
Wenn zusätzlich zu den normalen bakterizid wirkenden Desinfektionsmitteln auch sporizide Produkte zum Einsatz kommen sollen, so bieten sich dem Anwender unterschiedliche Möglichkeiten. Für die manuelle Desinfektion werden meistens aktivsauerstoff- oder peressigsäure-basierte Produkte verwendet. Ergänzend dazu kann aber auch eine Bio-Dekontamination von gesamten Räumen unter Einsatz der „HPV-Technologie“ interessant sein. HPV steht für Hydrogen Peroxide Vapour. Bei diesem Verfahren handelt es sich – einfach ausgedrückt – um das Verdampfen von hochreinem Wasserstoffperoxid (H2O2) und der anschließenden (nicht sichtbaren) Mikrokondensation auf den Oberflächen. Bei optimaler Materialverträglichkeit resultiert daraus eine hohe Wirksamkeit, sogar gegen Sporen. Der Dampf erreicht auch Bereiche, die mit einer manuellen Desinfektion nur schwer zugänglich sind.

Personalhygiene: Händedesinfektion im Blickpunkt
Zusätzlich zur Produktionshygiene sollte natürlich auch die Personalhygiene und dabei insbesondere die Händedesinfektion im Blickpunkt stehen. Damit sich keine unerwünschten Keime auf der Haut ansiedeln und von dort auf das zu fertigende Arzneimittel oder Gegenstände übertragen werden, ist eine sorgfältige und erfolgreiche Desinfektion der Hände sehr wichtig.
Bei der Produktauswahl spielen Aspekte wie Wirksamkeit, Hautschutz und Verträglichkeit sowie das Verfahren zum richtigen Händedesinfizieren eine wesentliche Rolle. Häufig werden farbstoff- und parfümfreie Produkte bevorzugt, wie beispielsweise das Produkt Desmanol industrial pure – ein leistungsstarkes Händedesinfektionsmittel frei von Farbe und Parfüm. Berührungslose Spender wie etwa der Präparatespender Touchless D1 in Kombination mit der speziellen 1000-m-airless-Soft-Einwegflasche bieten zusätzlichen Schutz bei der Anwendung. Das Eindringen von möglicherweise kontaminierter (zum Beispiel mit Pilzen bzw. Sporen) Raumluft in die Produktflasche oder auch die versehentliche Beimischung anderer Mittel wird auf diese Weise vermieden.

Hygienekontrolle: Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser

Sehr wichtig in einem umfassenden Hygienekonzept ist natürlich auch, den Erfolg der angewendeten Maßnahmen zu prüfen. Für normale Produktionsbereiche bieten sich sogenannte Keimindikatoren wie beispielsweise Hygicult-Keimindikatoren zur einfachen Anwendung an. Hygicult gibt es in drei unterschiedlichen Ausführungen: zur Bestimmung der Gesamtkeimzahl, zum Nachweis von E.-coli-Bakterien oder auch von Hefen bzw. Pilzen. Hiermit kann auf einfache Weise der Keimstatus der gereinigten bzw. desinfizierten Flächen und damit der Erfolg der durchgeführten Hygienemaßnahmen überprüft werden.

Powtech 2011 Halle 1 – 623

 

Heftausgabe: Oktober 2011
Anzeige
Sibylle von Strantz, Marketingmanagerin Schülke & Mayr

Über den Autor

Sibylle von Strantz, Marketingmanagerin Schülke & Mayr
Loader-Icon