Markt

Medigene übernimmt Trianta Immunotherapies

28.01.2014 Das Biotechnologie-Unternehmen Medigene, Martinsried, übernimmt für etwa 4 Mio. Euro und künftige Meilensteinzahlungen bis maximal 5,8 Mio. Euro die Trianta Immunotherapies in München vollständig. Der Kauf wird durch die Ausgabe neuer Medigene-Aktien an die Trianta-Gesellschafter finanziert.

Anzeige
Medigene übernimmt Trianta Immunotherapies

Prof. Dr. Dolores Schendel, Geschäftsführerin von Trianta Immunotherapies und Leiterin des Instituts für Molekulare Immunologie am Helmholtz Zentrum München, wird ab Mai bei Medigene die Rolle des Vorstands für F&E übernehmen (Bild: Medigene)

Die Akquisition stärkt Medigene‘s Pipeline substanziell durch drei sich ergänzende T-Zell-gerichtete Immuntherapie-Plattformen mit klinischen Entwicklungsprogrammen zur Behandlung von Krebs. Zudem gewinnt das Martinsrieder Unternehmen immunologisches Schlüssel-Know-how und ein Experten-Team unter Leitung von Prof. Dolores J. Schendel.

Trianta, eine Ausgründung des Helmholtz Zentrums München, verfügt über drei innovative, sich ergänzende Immuntherapie-Plattformen mit Programmen in der klinischen Entwicklung zur Behandlung unterschiedlicher Krebsformen. Triantas eigenentwickelte Plattformen stärken Medigenes fortgeschrittene Medikamentenpipeline durch modernste Therapieansätze. Prof. Schendel, Geschäftsführerin von Trianta und Leiterin des Instituts für Molekulare Immunologie am Helmholtz Zentrum München, soll bei Medigene die Rolle des Vorstands für Forschung und Entwicklung übernehmen und wird das Unternehmen gemeinsam mit ihrem Team von 15 Immuntherapie-Spezialisten des Helmholtz Zentrums München verstärken. Bei der Akquisition von Trianta war Kempen & Co., Amsterdam, als Berater für Medigene tätig.

Trianta gehört zum Spitzenfeld im Bereich der personalisierten Immuntherapie und entwickelt antigen-spezifische Dendritische Zell (DC)-Vakzinen der nächsten Generation sowie T-Zell-Rezeptor (TCR)-basierte adoptive Zell-Therapien und T-Zell-spezifische Antikörper (TABs). Die DC-Vakzinen werden derzeit in 2 laufenden klinischen Prüfarzt-initiierten und extern finanzierten Studien getestet: Eine klinische Phase I/II-Studie zur Behandlung akuter myeloischer Leukämie (AML) läuft am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München und eine klinische Phase II-Studie zur Behandlung von Prostatakrebs an der Universitätsklinik Oslo. Bisherige klinische Ergebnisse von Triantas DC-Vakzinen aus „Compassionate Use“ (ärztlich angeordneter Einsatz noch nicht zugelassener Arzneimittel an Patienten in besonders schweren Krankheitsfällen) haben bereits ermutigende Daten zur Sicherheit und zum klinischen Nutzen bei verschiedenen Tumorerkrankungen geliefert.

Dr. Frank Mathias, Vorstandsvorsitzender von Medigene, kommentiert: „Dies ist eine wirklich transformierende Akquisition für Medigene. Aufgrund durchschlagender wissenschaftlicher Erfolge gilt Immuntherapie heute als die Zukunft der Krebstherapie und stößt auf wachsendes Interesse der Pharmaindustrie. In diesem zukunftsweisenden Therapiefeld sichern wir uns mit Trianta den Zugang zu wissenschaftlich exzellenten und neuartigen Plattformen mit Programmen, die bereits in Patienten evaluiert werden. Damit verstärken wir unsere Expertise im Bereich der Onkologie und Immunologie und legen den Grundstein für nachhaltiges Wachstum. Die renommierte, führungserfahrene Wissenschaftlerin Prof. Dolores Schendel und ihr hochqualifiziertes Team werden einen entscheidenden Beitrag für Medigenes Zukunft leisten.“

Prof. Schendel erläutert: „T-Zellen sind von Natur aus die besten Waffen gegen Krebs. Im Laufe der letzten zehn Jahre ist das Verständnis immunologischer Mechanismen enorm gewachsen. Wir sind jetzt im Begriff, unsere Vision, T-Zellen zur Bekämpfung von Krebs zu nutzen, in der klinischen Behandlung zu realisieren. Trianta wird von Medigenes erfahrenem Team und den gewachsenen operativen Strukturen profitieren. Der Zusammenschluss der beiden Unternehmen setzt vielfältige Synergien frei, die es erlauben, unsere Technologien und Medikamentenkandidaten durch die klinische Entwicklung zu führen mit dem Ziel, das Leben schwerkranker Patienten zu verbessern.“

Peter Llewellyn-Davies, Finanzvorstand von Medigene, führt aus: „Wir kombinieren nun vielversprechende eigene Immuntherapie-Plattformen mit fortgeschrittenen Produktkandidaten und einem vermarkteten Produkt. Medigene hat ein Medikament zur Marktreife entwickelt, zwei Produktkandidaten zur fortgeschrittenen klinischen Prüfung geführt und erfolgreich Partnerschaften abgeschlossen. Mit der Übernahme von Trianta erreichen wir jetzt unser nächstes strategisches Ziel, Medigenes Medikamentenpipeline durch qualitativ hochwertige klinische Projekte mit innovativen Alleinstellungsmerkmalen zu stärken. Die neu erworbenen Therapieplattformen werden für wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Nachschub an Medikamentenkandidaten sorgen und uns neue Partnerschafts- und Finanzierungsoptionen eröffnen.“

(dw)

Anzeige
Loader-Icon